https://www.faz.net/-gtm-afhdn

Zweite Fußball-Bundesliga : „Der Jahn“ behauptet sich

  • Aktualisiert am

Selbstbewusste Oberpfälzer: Jahn Regensburg bleibt an der Spitze der zweiten Liga Bild: dpa

Obwohl es im Bayern-Derby nicht zum Sieg reicht, baut Regensburg seine Spitzenposition in der zweiten Liga sogar noch aus, denn Schalke gewinnt in Paderborn. Darmstadt verliert. Aue bleibt Schlusslicht.

          2 Min.

          Der SSV Jahn Regensburg bleibt Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga und hat seine Tabellenführung trotz eines verpassten Sieges sogar noch ausgebaut. In einem hitzigen Bayern-Derby gegen den noch ungeschlagenen 1. FC Nürnberg kamen die Oberpfälzer vor 10.105 Zuschauern zu einem 2:2 (1:1). Der Vorsprung auf den Zweiten vergrößerte sich auf zwei Punkte, da der SC Paderborn mit 0:1 gegen Schalke 04 verlor.

          2. Bundesliga

          Für die Franken trafen Lino Tempelmann (19.) und Nikola Dovedan (79.), auf Regensburger Seite waren Max Besuschkow (38.) und Erik Wekesser (53.) erfolgreich. Mit 13 Zählern führen die Regensburger die Tabelle weiterhin an, der FCN verharrt im Mittelfeld.

          Dabei nutzte der „Club“ seine erste Chance. Eine Flanke von Mats Möller Daehli landete auf dem Kopf des freistehenden Tempelmann, der den Ball unhaltbar einnickte. Kurz darauf fiel der Ausgleich durch Besuschkow strammen Schuss aus etwa 20 Metern. Direkt nach der Pause hatten beide Mannschaften die Führung auf ihrem Fuß. FCN-Keeper Christian Mathenia parierte einen Flachschuss von Benedikt Gimber (46.), auf der Gegenseite traf Eric Shuranov nur das Außennetz (48.). Schließlich zirkelte Wekesser einen Freistoß aus rund 20 Metern unhaltbar in den Winkel. Dovedan sorgte in einer hektischen Schlussphase für den verdienten Ausgleich. Kurz darauf sah Manuel Schäffler (89.) nach einem bösen Foul Rot die Rote Karte.

          Enges Feld an der Tabellenspitze

          Nach sechs Spieltagen liegt die Spitzengruppe hinter Regensburg eng zusammen. Auch Schalke 04 auf Platz sieben hat mit nun zehn Zählern gerade einmal drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Am Sonntag fügten die Königsblauen dem glänzend gestarteten SC Paderborn dessen erste Niederlage zu. Im Westduell siegte der Bundesliga-Absteiger beim Tabellenzweiten dank Simon Terodde mit 1:0 (0:0). Für den Torjäger, der in der 63. Minute traf, war es bereits das siebte Saisontor.  

          Aufsteiger Dynamo Dresden hat die zweite Niederlage in Folge kassiert. Nach dem ausgezeichneten Saisonstart musste sich die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt beim 1. FC Heidenheim mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. Tobias Mohr (5.) und Robert Leipertz (90.+1) trafen für den FCH, der zwischenzeitliche Ausgleich war Chris Löwe (51.) gelungen.

          Fortuna Düsseldorf gelang durch das 1:0 (1:0) bei Schlusslicht Erzgebirge Aue der zweite Saisonsieg. Die Auer stecken dagegen als einzig siegloses Team am Tabellenende fest. Den Siegtreffer erzielte Torjäger Rouwen Hennings mit einem verwandelten Foulelfmeter (29.).

          Aufsteiger Hansa Rostock erkämpfte gegen Darmstadt 98 ein verdientes 2:1 (1:0), die Mannschaft von 98-Trainer Torsten Lieberknecht wartet damit weiterhin auf den ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.