https://www.faz.net/-gtm-7oyc1

Aufstieg in zweite Bundesliga : RB Leipzig marschiert „ab durch die Dritte“

  • Aktualisiert am

Den Gegner auf die Hörner genommen: RB Leipzig steigt in die zweite Liga auf Bild: dpa

Nach fünf Jahren schafft das Projekt RB Leipzig den Sprung in die zweite Bundesliga. Noch aber hat der von Red Bull finanzierte Klub die Lizenz nicht sicher. Die DFL verlangt ein neues Vereinslogo.

          2 Min.

          RasenBallsport Leipzig hat bei seinem Projekt Bundesliga-Fußball den nächsten Schritt geschafft. Mit einem 5:1 (4:0)-Sieg machten die Fußballer aus der Heldenstadt gegen Absteiger 1. FC Saarbrücken am Samstag den Aufstieg in die 2. Liga perfekt.

          Nach nur einer Viertelstunde war vor 42.713 Zuschauer im Leipziger WM-Stadion klar: Der vom Getränkekonzern Red Bull finanzierte Klub ist auf dem Weg nach oben nicht zu stoppen. Vor fünf Jahren merkten viele deutsche Fußball-Fans erstmals auf. Im Gewand eines normalen Vereins tauchte der Klub als Marketinginstrument des österreichischen Brauseherstellers auf.

          Der Start verlief allerdings holprig. Nachdem Leipzig, das das Spielrecht des Fünftligisten SSV Markranstädt erwarb, um nicht ganz unten anfangen zu müssen, problemlos durch die Oberliga marschierte, stockte es in der Regionalliga. Zweimal mussten die Messestädter kleinere und finanzschwächeren Klubs den Vortritt Richtung 3. Liga lassen. Investitionen von geschätzt 100 Millionen Euro durch Mäzen Dietrich Mateschitz brachten zunächst nur die Infrastruktur auf Bundesliganiveau, etwa mit einem der modernsten Trainings- und Nachwuchszentren.

          Sportlich aufwärts ging es erst, seit Ralf Rangnick als Sportdirektor tüftelt. Er brachte im Sommer 2012 Trainer Alexander Zorniger mit nach Leipzig und kündigte eine neue „Zeitrechnung“ an. RB stieg zweimal auf und schaffte nun als erstes Team den Durchmarsch „ab durch die Dritte“, wie die Marketing-Abteilung früh das Saisonziel als Slogan ausgab.

          Das Stadion ist voll, die Begeisterung in Leipzig groß
          Das Stadion ist voll, die Begeisterung in Leipzig groß : Bild: dpa

          Zorniger setzte auf aggressiven Pressing-Fußball, der nicht immer schön anzuschauen, aber das richtige Mittel für die ausgeglichene 3. Liga ist. Dass die von Rangnick in den zwei Jahren deutlich verjüngte Mannschaft über große individuelle Qualität verfügt, zeigte sich vor allem in den Duellen mit den beiden anderen Top-Teams aus Heidenheim und Darmstadt. Drei der vier Partien gewann Leipzig und kassierte nur einen Gegentreffer.

          Zuletzt schaute sich auch Mateschitz erstmals das Projekt persönlich an. Und mit ihm mittlerweile im Schnitt mehr als 15.000 Zuschauer, in den letzten beiden Spielen sogar rund 40.000 Fans. In der Messestadt hat es der Verein geschafft, eine Euphorie zu entfachen und mit Erfolg an die Stelle zu treten, wo früher die Traditionsvereine 1. FC Lokomotive und BSG Chemie Leipzig standen.

          Dominik Kaiser trifft beim 5:1-Sieg über Saarbrücken
          Dominik Kaiser trifft beim 5:1-Sieg über Saarbrücken : Bild: dpa

          In Leipzig hoffen sie nun, dass die Deutsche Fußball-Liga (DFL) Ende Mai auch die Lizenz für die zweite Bundesliga erteilt. Im ersten Durchgang forderte der Ligaverband ein neues Vereinslogo, eine von Geldgeber Red Bull unabhängigere Besetzung der Führungsgremien sowie geringere Hürden für neue Mitglieder.

          Denn der Klub bewegt sich mit seiner Satzung und einem kleinen elitären Kreis aus Red-Bull-Mitarbeitern, die als einzige neun stimmberechtigte Mitglieder die Führungsgremien bilden, im Graubereich des Vereinsrechts.

          Leipzig hebelt die 50+1-Regel als eingetragener Verein aus und erregt damit viele Gemüter. „Das ist eine echte Provokation für das Regelwerk des deutschen Fußballs“, sagte Christian Müller, von 2001 bis 2010 DFL-Geschäftsführer, bei WDR „sport inside“: „Ich empfinde das als Finanzdoping und habe auch wenig Respekt für die sportlichen Leistungen.“

          Noch aber hat RB Leipzig aber die Lizenz nicht sicher
          Noch aber hat RB Leipzig aber die Lizenz nicht sicher : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Befreiungsschlag beim DFB

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.