https://www.faz.net/-gtm-a8u3a

Turbulente Schlussminuten : Leipzig stellt das Spiel völlig auf den Kopf

  • -Aktualisiert am

Völlig losgelöst: RB Leipzig trifft dreimal hintereinander. Bild: Reuters

Im Duell mit Mönchengladbach sieht es für RB zunächst überhaupt nicht gut aus. Doch nach der Halbzeit spielt Leipzig wie ausgewechselt. Kurz vor dem Abpfiff überschlagen sich dann die Ereignisse.

          2 Min.

          Das Spiel zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach hatte noch gar nicht begonnen, da lief aus Leipziger Sicht schon einiges schief. Über seine sozialen Kanäle vermeldete der Verein das Fehlen von Angeliño, bester Scorer in dieser Saison, „wegen einer leichten Muskelverletzung“. Nichts Außergewöhnliches, bis sich Angeliño selbst so Wort meldete. Auf den offiziellen Eintrag seines Klubs antwortete der Spieler umgehend. „Keine Muskelverletzung, ich bin fit“, schrieb der Spanier.

          Bundesliga

          Der Eintrag wurde kurz darauf gelöscht, aber da war er schon in der digitalen Welt verbreitet. Leipzigs Medienabteilung begründete die Verwirrung später damit, dass der Mannschaftsarzt eine Verletzung im Entstehen diagnostiziert und dem Spieler auch die Bilder der Untersuchung gezeigt habe. Ein Einsatz wäre aus medizinischer Sicht kaum zu verantworten gewesen. Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen, dass der mitunter zum Überehrgeiz neigende Flügelspieler die Situation anders einschätzte. „Natürlich werden wir das mit ihm besprechen“, meinte sein Trainer Julian Nagelsmann nach der Partie. Und: „Dass das vielleicht nicht das Cleverste ist, ist natürlich auch klar.“

          Ohne Angeliño, der in dieser Saison erst ein Spiel verpasst hatte, gelang Leipzig gegen Gladbach ein grandioses Comeback. Nach 0:2-Rückstand siegte RB 3:2 und hält den Kampf um die Meisterschaft weiter offen. Der Rückstand auf Tabellenführer Bayern München bleibt bei zwei Punkten.

          Missglückter Start

          Der Posse um Angeliño folgte ein komplett missglückter Start auf dem Spielfeld. Beim ersten Angriff der Gladbacher war die Gefahr schon vorbei, als Dayot Upamecano recht energisch seinen Oberkörper an der Grundlinie gegen Breel Embolo einsetze. Der Gladbacher ging wirkungsvoll zu Boden, Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Elfmeterpunkt. Eine sehr harte Entscheidung, die auf Leipziger Seite für Unverständnis sorgte. Jonas Hofmann verwandelte den Strafstoß (5.). Mit dem zweiten Angriff bauten die Gäste ihre Führung auf 2:0 aus, einen Kopfball von Embolo lenkte Marcus Thuram ins Tor (19.).

          Leipzig war die aktivere, die dominante Mannschaft, konnte sich aber erst in der zweiten Halbzeit belohnen. Ein vermeintliches Tor des eingewechselten Alexander Sörloth hielt der Überprüfung durch den Videobeweis nicht stand, der Treffer wurde wegen Handspiels nicht gegeben (52.). Leipzig ließ sich durch den abermaligen Rückschlag aber nicht entmutigen und kam durch Christopher Nkunku (57.) und Yussuf Poulsen (66.) zum hochverdienten Ausgleich, ehe Sörloth in der turbulenten Nachspielzeit zum Sieg traf.

          „Ich finde schon, dass er sich damit einen Vorteil verschafft“, meinte anschließend Torhüter Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach über den Zweikampf vor der späten Entscheidung bei Sky. Schiedsrichter Manuel Gräfe hatte kein Foul von Sörloth gesehen und gab den Treffer. Bei Leipzig war deshalb die Stimmung nach dem Schlusspfiff gelöst: „Wir haben ein Topspiel abgeliefert und verdient gewonnen“, sagte RB-Torschütze Poulsen: „Mit so einer Leistung ist das Selbstvertrauen groß, das gibt uns eine breite Brust.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.