https://www.faz.net/-gtm-8xh1h

4:1 in Berlin : Leipzigs Reise führt in Champions League

Timo Werner und RB Leipzig rutschen in die Champions League. Bild: Reuters

Die traditionsreiche Fußballstadt kehrt mit der Reißbrettkonstruktion RB Leipzig zurück auf die internationale Bühne. Bei Hertha BSC gelingt ein eindrucksvoller Sieg – dank der beiden Doppel-Torschützen.

          2 Min.

          „Wir haben heute den ersten von drei Matchbällen“, hatte der Leipziger Trainer Ralph Hasenhüttl vor dem Duell in Berlin mit Blick auf die Champions League gesagt. „Das Schöne daran ist, dass wir dürfen – und nicht müssen. Ich könnte mir aber kaum eine schönere Kulisse vorstellen, als heute in der Hauptstadt die Königsklasse klarzumachen.“

          Michael Horeni
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Es kam, wie es sich Hasenhüttl gewünscht hatte – und wonach sich der Leipziger Fußball seit der Wiedervereinigung gesehnt hat. Die traditionsreiche Fußballstadt, aus der der erste deutsche Meister kam, kehrt mit der Reißbrettkonstruktion RB Leipzig nach einem eindrucksvollen 4:1-Sieg bei Hertha BSC zurück auf die internationale Bühne – und das nun sogar direkt in der Champions League.

          Timo Werner erzielte in der zwölften Minute die Führung für den Tabellenzweiten und erhöhte kurz nach der Pause (54.). Die Hertha kam durch ein Eigentor von Rani Khedira kurz vor Schluss (85.) noch einmal auf 1:2 heran, aber der eingewechselte Selke sicherte den Sieg mit einem Tor in der 89. Minute sowie mit einem weiteren Volltreffer in der Nachspielzeit.

          Das erste Tor markierte der Torjäger mit dem Kopf. Bilderstrecke
          Das erste Tor markierte der Torjäger mit dem Kopf. :

          Nicht einmal acht Jahre nach seiner Gründung in der fünften Liga hat es RB Leipzig damit geschafft, zu den Topklubs in Europa vorzustoßen. Dass dem Aufsteiger dieses Kunststück schon drei Spieltage vor Saisonschluss in seiner ersten Bundesligaspielzeit gelingen würde, hatten dem Aufsteiger rotz allerbester finanzieller Voraussetzungen zu Saisonbeginn nicht viele Fans und Experten zugetraut.

          Die Richtung war ganz schnell vorgegeben im Olympiastadion an diesem Leipziger Feiertag. RB war von Beginn an das aktivere und dynamischere Team – und führte früh durch einen schönen Kopfball von Werner nach Flanke aus dem Halbfeld von Sabitzer. Ein Rückstand im eigenen Stadion war ein ungewohntes Gefühl für den Tabellenfünften, der zuvor in 15 Heimspielen vierzehnmal das 1:0 erzielt hatte. Und kurz nach der Pause traf Werner sogar noch einmal. Poulsen behielt die Übersicht nach einem Ausrutscher von Jarstein und spielte seinen Sturmkollegen an, der locker zum 2:0 einschob.

          Den Berlinern gelang kurz vor Schluss durch ein Eigentor von Khedira das 1:2, aber als der eingewechselte Selke in der vorletzten Minute den dritten und in der Nachspielzeit den vierten Treffer für den Aufsteiger erzielte, kannte der Jubel der Leipziger und ihrer rund 10.000 mitgereisten Fans an diesem ganz besonderen Leipziger Fußballabend keine Grenzen mehr.

          „Ich bin einfach stolz, ich bin sehr stolz“, sagte RB-Trainer Hasenhüttl. „Das ist sensationell.“ Ganz anders war die Stimmungslage bei den Berlinern. „Wir müssen dieses Spiel schnell vergessen“, forderte Coach Pal Dardai. „Wir haben noch zwei Spiele, vier Punkte sind nötig für die Chance, in die Europa League zu kommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte ­Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.