https://www.faz.net/-gtm-7p4tn

RB Leipzig : Ein rotes Tuch

Sportlich funktionierts: RB Leipzig Bild: dpa

Die DFL stellt Zweitligaaufsteiger RB Leipzig Bedingungen für die Lizenz - und Red-Bull-Chef Mateschitz reagiert trotzig. Das ist ungeschickt. Der Fußball ist nicht die Formel 1. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Natürlich ist der Name Programm bei RB Leipzig. Aber so? Dietrich Mateschitz wirkt in seinem Zorn, als wolle er mit dem Kopf durch die Wand. Beziehungsweise in den Profifußball. Jetzt sieht er rot, wie ein wilder Stier. Und angeblich schwarz für sein Projekt. Die Deutsche Fußball-Liga verlange schriftlich, auf jedwede Mitsprache zu verzichten, zudem, das ist bekannt, die Änderung des Vereinslogos (auf die der Deutsche Fußball-Bund trotz ähnlicher Statuten einst geflissentlich verzichtet hatte) und leichteren Zugang zur Vereinsmitgliedschaft. Sonst gibt es von der DFL keine Lizenz.

          Da will der Red-Bull-Boss nicht mitspielen. Mehr Mitsprache, mehr als die bislang kolportierten neun Vereinsmitglieder? „Ich glaube nicht, dass wir auf diese Art und Weise viermal Formel-1-Weltmeister geworden wären.“ Klar, dass Mateschitz nun die ganze Wucht der Häme trifft, die Fans vermeintlich „normaler“ Vereine seit jeher gegenüber dem Leipziger Fußballprojekt pflegen. Sie wollen den eingetragenen Verein Rasenballsport tatsächlich nicht in „ihrer“ Liga. Obwohl auch mancher „traditionelle“ Bundesliga-Klub, aufgepumpt durch Sponsormillionen transnationaler Konzerne, von ähnlich freier Hand träumt.

          Hat sportlich funktioniert: Red Bulls Formel-1-Star Vettel
          Hat sportlich funktioniert: Red Bulls Formel-1-Star Vettel : Bild: dpa

          Aber Mateschitz ist ungeschickt. Erstens gelten die DFL-Auflagen für alle. Jedenfalls bis auf Weiteres, eine gerichtliche Klärung der 50+1-Regelung, zum Beispiel. Und zweitens gleicht der Weg zum Erfolg im Fußball zwar dem in der Formel 1. Er kostet viel Geld. Aber deshalb lässt sich die Herangehensweise nicht von der einen auf die andere Sportart übertragen. Es gibt gewisse kulturelle Unterschiede. Die deutschen Fans sind stolz auf das Gefühl, als Mitglieder in ihren Vereinen mitreden zu können, selbst wenn sie oft wenig zu sagen haben. Diese Mitsprache ist ein Wert an und für sich.

          Weitere Themen

          Ein Punkt für die Lilien

          Zweite Fußball-Bundesliga : Ein Punkt für die Lilien

          Darmstadt 98 verspielt zu Hause eine Zwei-Tore-Führung gegen Greuther Fürth, nachdem Kempe und Dursun vorgelegt hatten. Der dritte Gegentreffer bleibt den Lilien dank des Videobeweises erspart.

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.