https://www.faz.net/-gtm-80t7a

Zweite Bundesliga : Leipzig zerschießt Düsseldorfs Aufstiegsträume

  • Aktualisiert am

Düsseldorfs Torwart Michael Rensing spielte stark, konnte aber das 3:1 von Leipzigs Yussuf Poulsen nicht verhindern. Bild: dpa

Bei Leipzig zeigt der Trend in der zweiten Fußball-Bundesliga wieder nach oben. RB besiegt Düsseldorf völlig verdient mit 3:1. Damit verliert die Fortuna auch die letzte kleine Hoffnung auf den Aufstieg in die Bundesliga.

          1 Min.

          RB Leipzig hat Fortuna Düsseldorf wohl die letzte Hoffnung auf die Bundesliga-Rückkehr genommen und seine eigene Minimalchance auf einen Durchmarsch gewahrt. Die Mannschaft von Interims-Trainer Achim Beierlorzer gewann am Montagabend in der zweiten Fußball-Bundesliga gegen die Fortuna mit 3:1 (2:0). Die Führung für RB vor 17.087 Zuschauern in der Red Bull Arena erzielte Rodnei (7.), ehe Joshua Kimmich (28.) erhöhte. Den zwischenzeitlichen Anschluss für Düsseldorf markierte Joel Pohjanpalo (59.). Doch Yussuf Poulsen (71.) erhöhte auf 3:1.

          Für die seit vier Spielen ungeschlagenen Leipziger geht mit dem Sieg der Trend wieder nach oben. Der Aufsteiger kletterte auf Rang fünf. Düsseldorf fiel mit der ersten Niederlage unter Interimstrainer Taskin Aksoy auf Platz sieben zurück. „Ich bin hochzufrieden mit der Leistung. Die Mannschaft hat es toll gemacht. Der Sieg ist verdient, auch in dieser Höhe“, sagte Beierlorzer und Poulsen träumt weiter vom Aufstieg: „Wir müssen immer daran glauben, solange es möglich ist. Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen.“

          Die Gastgeber begannen nach einer kurzen Abtastphase energisch. Nach den Ballgewinnen in der Abwehr ging es schnell über kurze Stationen nach vorne. So entstand auch der erste Eckball. Der von Dominik Kaiser getretene Ball rutschte durch die komplette Fortuna-Abwehr, bis ihn Rodnei am langen Pfosten zur Führung reindrückte. Fortunas Michael Rensing konnte nur noch hinter der Linie klären.

          Eine Minute später verhinderte er mit einer Glanztat vor Omer Damari das 2:0. Mit einem Reflex klärte Rensing auch in der 17. Minute vor Rodnei. Die Gäste hatten ihre erste Torchance erst in der 24. Minute. Doch den harmlosen Schuss parierte RBL-Keeper Fabio Coltorti.

          Düsseldorf wirkte müde, harmlos und ließ sich in der Abwehr immer wieder überrennen. Nur Rensing war hellwach. So klärte er in der 28. Minute den Schuss von Stefan Hierländer mit einem Blitzreflex. Doch beim Nachschuss von Kimmich ins rechte untere Eck war er machtlos.

          „Mit dem 1:3 sind wir noch gut bedient. Die erste Halbzeit war unterirdisch. Wir haben viel zu viele Torchancen zugelassen“, monierte Rensing und Aksoy fügte hinzu: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht stattgefunden. Wir waren nicht konkurrenzfähig.“

          Nach dem Wechsel zeigte die Fortuna mehr Präsenz. Das gefährliche Liga-Sturmduo sorgte für den Anschlusstreffer: Charlison Benschopp legte für Pohjanpalo auf, der den Ball flach ins linke untere Eck schiebt. Während die Gäste mehr Druck aufbauten, konterte Leipzig und erhöhte dank des Dänen Poulsen, der seinen ersten Treffer 2015 erzielte.

          Weitere Themen

          „Alle sind etwas wert“

          Werte-Stiftung ehrt Sportler : „Alle sind etwas wert“

          Wofür setzen sie sich ein, was treibt sie an? Denise Schindler, Timo Boll und Erik Pfannmöller erhalten für ihr Engagement die Werte-Preise der Werte-Stiftung – und bescheren dem Abend eindrucksvolle Momente.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : In den Fußstapfen der Kanzlerin

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.