https://www.faz.net/-gtm-a3h00

Probleme bei Schalke 04 : „Ich kann nicht sehen, wo der Verein eigentlich hinwill“

  • -Aktualisiert am

Nicht mehr Aufsichtsratschef beim FC Schalke: Clemens Tönnies Bild: dpa

Kornelia Toporzysek war Mitglied im Ehrenrat des FC Schalke 04. Im F.A.Z.-Interview spricht sie über den großen Absturz des Klubs und die Schwierigkeiten beim geplanten Neuanfang nach der Ära Clemes Tönnies.

          3 Min.

          Kornelia Toporzysek, Richterin vom Oberlandesgericht Düsseldorf, war Mitglied im Ehrenrat von Schalke 04, der den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies nach seinen rassistischen Äußerungen für drei Monate sperrte. Anschließend trat sie aus dem Gremium zurück, dessen Entscheidungsprozess ihr nicht angemessen erschien. Inzwischen hat sich auch Tönnies zurückgezogen.

          Frau Toporzysek, der Absturz des FC Schalke mit zuletzt 16 Bundesligapartien ohne Sieg begann mit einem 0:5 bei Bayern München Anfang Februar. Nun müssen Sie die neue Saison genau dort beginnen an diesem Freitag (20.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie im ZDF und bei Sky). Die folgenden Auswärtsspiele finden dann in Leipzig und Dortmund statt. Ist der Spielplangestalter ein Zyniker?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Abgeordneten der französischen Nationalversammlung gedenken dem ermordeten Lehrer Samuel Paty

          Islamismus : Der Nährboden des Terrors

          Mit dem Vorwurf der Islamophobie werden regelmäßig Kritiker von Gewalt und Repression zum Schweigen gebracht. In Frankreich hatte das tödliche Folgen. Ein Gastbeitrag.
          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.