https://www.faz.net/-gtm-9zhdo

Positiver Test im Umfeld : Werder-Spieler zwei Wochen in Quarantäne

  • Aktualisiert am

Werders Sportchef Frank Baumann: „Es besteht keinerlei Risiko für unsere Mannschaft“. Bild: dpa

Bremens Spielmacher heißt Mäurer und ist Innensenator: Sollte ein Werder-Spieler positiv getestet werden, will er das komplette Team in Quarantäne schicken. Noch ist nur eine Person aus dem Umfeld betroffen.

          1 Min.

          Ein Spieler des Fußball-Bundesligaklubs Werder Bremen befindet sich in einer zweiwöchigen häuslichen Quarantäne, weil eine Person aus seinem direkten Umfeld zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Das gaben die Bremer am Freitagnachmittag bekannt.

          Das komplette Werder-Team darf allerdings weiter trainieren und am Montagabend in der Bundesliga auch gegen Bayer Leverkusen (20.30 Uhr bei Sky und im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga)  antreten, da der Spieler selbst nach Angaben des Vereins seitdem zwei Mal negativ getestet wurde. „Es besteht also keinerlei Risiko für unsere Mannschaft und den Staff“, sagte Werders Sportchef Frank Baumann.

          Um welchen Spieler genau es sich handelt, teilte der Club nicht mit. Die beiden nächsten Bundesliga-Spiele gegen Leverkusen und beim SC Freiburg wird er aber mit Sicherheit verpassen. Die Quarantäne sei „nach Abstimmung mit Werder Bremen durch das Bremer Gesundheitsamt angeordnet worden“, heißt es in der Mitteilung des Clubs.

          Für den Fall, dass ein Werder-Spieler selbst positiv getestet werde, hatte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) zuvor in einem Spiegel-Interview angekündigt, die komplette Mannschaft in eine 14-tägige Quarantäne schicken zu wollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.