https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/platzsturm-bei-eintracht-koeln-und-schalke-verletzte-in-gelsenkirchen-18015273.html

Ärgernis Platzstürme : Die Partycrasher

  • -Aktualisiert am

Wenn der Jubel keine Grenzen kennt: Frankfurter Fans stürmen den Platz nach dem Sieg gegen West Ham. Bild: dpa

Die Bilder aus Frankfurt, Köln und Gelsenkirchen können Angst machen. Zu Tausenden schlagen die Fans über die Stränge – es geht aber auch ganz anders, wie ein Beispiel aus England wunderbar zeigt.

          2 Min.

          In dieser Woche jährte sich ein besonderes Fußballspiel. Am 7. Mai 2019 empfing der FC Liverpool den FC Barcelona im Halbfinale der Champions League in einer nahezu aussichtslosen Ausgangssituation – das Hinspiel war 0:3 ausgegangen. Aber das Stadion an der Anfield Road ist nicht umsonst ein Mythos, die Stimmung legendär.

          „You’ll never walk alone“ trat von dort den Weg zur berühmtesten Stadionhymne der Welt an. Liverpool siegte in einer mitreißenden Partie 4:0, schaffte das schier Unmögliche, und alle Fernsehsender blieben nach dem Schlusspfiff dabei, um die Stimmung aufzufangen. Die Mannschaft, die sich mitsamt allen Trainern und Betreuern vor der Fantribüne aufgereiht hatte, wurde vom ganzen Stadion gefeiert, die Hymne in Dauerschleife gesungen. Und alles in einer Gänsehautatmosphäre.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.