https://www.faz.net/-gtm-8uosy

Bayern München : Lahm erklärt seine Rücktrittserklärung

  • Aktualisiert am

Nach der Ankündigung seines Karriereende erklärt sich Philipp Lahm nochmal. Bild: EPA

Warum beendet Philipp Lahm seine Karriere schon im Sommer? Und warum wird er nicht Sportdirektor beim FC Bayern? In einem offenen Brief gibt er nun ausführliche Antworten.

          1 Min.

          Einen Tag nach der überraschenden Rücktrittsankündigung zum Saisonende hat Philipp Lahm seine Beweggründe in einem offenen Brief nochmals erläutert. Trotz der Absage, sofort als Sportdirektor beim FC Bayern München weiter machen zu wollen, hält der Fußball-Weltmeister ein späteres Engagement beim deutschen Rekordmeister demnach weiter für möglich.

          Es stehe für ihn „außer Frage, dass ich mir eine anderweitige Aufgabe beim FCB nach wie vor sehr gut vorstellen kann“, schrieb Lahm am Mittwoch bei Facebook. In der englischen Übersetzung seines Beitrags bei Twitter wurde Lahm noch konkreter: „Daher ist es für mich klar, dass ich irgendwann in der Zukunft wieder mit dem FCB zusammenarbeiten werde.“

          In der deutschen Fassung fügte Lahm an: „Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne vorbereitet bin. Deshalb möchte ich nach dieser Saison erst einmal etwas Abstand gewinnen, die lange Zeit im Fußball reflektieren und mir in Ruhe Gedanken machen, wo und in welcher Form ich meine gesammelte Erfahrung erweitern und einbringen kann.“

          Bayern München : Fans zeigen Verständnis für Lahms Karrierende

          Die Bayern-Verantwortlichen hatten sich überrascht gezeigt, dass Lahm seinen Rücktritt am Dienstagabend im Alleingang verkündet hatte. „Bis gestern sind wir davon ausgegangen, dass es zu dieser Entscheidung eine gemeinsame Erklärung Philipp Lahms und des FC Bayern München geben wird“, schrieb Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einem Klub-Statement.

          „Jetzt liegt der Fokus voll und ganz auf den verbleibenden Spielen und ich werde diese sicherlich noch einmal bewusster erleben und angehen“, versicherte Lahm, der bislang 501 Pflichtspiele für den FC Bayern bestritt. „Große Ziele und Herausforderungen, deshalb #packmas!“, schloss der 33-Jährige seinen Facebook-Beitrag.

          Das Statement von Philipp Lahm im Wortlaut

          Nachdem alle eine Nacht drüber geschlafen haben, möchte ich mich noch einmal etwas ausführlicher zu meinem Entschluss äußern, meine Fußballkarriere schon in diesem Sommer zu beenden. Wie schon bei meinem Rücktritt aus der Nationalmannschaft, vertraue ich ganz auf mein Gefühl. Als Kapitän ist es für mich sehr wichtig, in jedem Training und jedem Spiel Top-Leistung abzurufen. Ich weiß für mich, dass ich das über die aktuelle Saison hinaus keine weitere Spielzeit lang leisten kann.

          Ich spiele seit meinem 11. Lebensjahr für den FC Bayern München und habe, abgesehen von den beiden Jahren in Stuttgart, immer das Trikot dieses Vereins getragen. Darum steht es für mich auch außer Frage, dass ich mir eine anderweitige Aufgabe beim FCB nach wie vor sehr gut vorstellen kann. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich gerne vorbereitet bin. Deshalb möchte ich nach dieser Saison erst einmal etwas Abstand gewinnen, die lange Zeit im Fußball reflektieren und mir in Ruhe Gedanken machen, wo und in welcher Form ich meine gesammelte Erfahrung erweitern und einbringen kann.

          Diese finale Entscheidung ist ein Schritt, vor dem ich großen Respekt hatte, weil er im Vergleich zum Abschied vom DFB das vollständige Ende meiner aktiven Fußballkarriere bedeutet. Aber ich bin auch sehr froh und finde es wichtig, dass es jetzt ausgesprochen ist, weil es für alle Klarheit schafft.

          Jetzt liegt der Fokus voll und ganz auf den verbleibenden Spielen und ich werde diese sicherlich noch einmal bewusster erleben und angehen. Im Pokal stehen wir seit gestern im Viertelfinale, in der Bundesliga möchten wir den 5. Meistertitel in Folge holen und kommende Woche steht mit Arsenal im Champions League Achtelfinale ein echter Gradmesser bevor. Große Ziele und Herausforderungen, deshalb #packmas!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes gehen am Abend kurz vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie durch die Innenstadt von Hannover.

          Einheitliche Corona-Regeln : Wann kommt die bundesweite Notbremse?

          Das Kabinett hat die bundesweite Notbremse beschlossen. Bis das Gesetz durch das Parlament kommt, dauert es aber noch. Denn die Opposition will nicht, dass die Beratungsfrist verkürzt wird.
          In der nächsten Saison nicht mehr in Frankfurt: Trainer Adi Hütter

          Hütter verlässt die Eintracht : Schlag ins Gesicht

          Dass Spieler gehen, wenn es läuft, ist im Fußball akzeptierte Wirklichkeit. Das vorzeitige Bye-bye von Sportvorständen und Trainern aber nicht. Vor allem, wenn darin kein sportlicher Aufstieg erkennbar ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.