https://www.faz.net/-gtm-9ly04

Party-Ärger und Schlägerei : Bei den Bayern brodelt es mächtig im Titelrennen

  • Aktualisiert am

Nicht nur bei Robert Lewandowski kochten die Emotionen unter der Woche hoch. Bild: Reuters

Auf die 5:0-Gala im Topspiel gegen Dortmund folgte eine turbulente Woche in München. Dafür sorgt nicht nur eine Schlägerei im Training. Niko Kovac will die Debatten beenden. Doch so leicht ist das nicht.

          Party-Ärger, kritische Worte des Trainers, Uneinigkeit in der Führungsetage, Schlägerei im Training: Seit dem beachtlichen 5:0 im Gipfeltreffen gegen Borussia Dortmund hat der FC Bayern kaum eine Gelegenheit ausgelassen, um sich in ein schlechtes Licht zu rücken. „Man kann es auch positiv sehen: Wir leben“, sagte Niko Kovac am Freitag mit einem Augenzwinkern.

          Auch wenn der Coach des deutschen Rekordmeisters nicht alle Probleme weglächeln konnte – seine Botschaft war klar: „Ich bin dazu angestellt, um Ziele zu erreichen und mich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Auf Fußball, auf die Taktik. Mein Beruf als Trainer wird zur Nebensächlichkeit, das will ich ändern“, betonte der 47-Jährige vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) beim starken Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

          Doch erst am Donnerstag hatten Torjäger Robert Lewandowski und Jungstar Kingsley Coman mit einer handfesten Rangelei dafür gesorgt, dass sich Kovac nach einer „Handgreiflichkeit“ im Training nicht auf sein „Kerngeschäft“ konzentrieren konnte. „Wir haben das zu dritt besprochen. Die beiden haben sich entschuldigt. Es tut ihnen sehr leid. Es gibt keine Geldstrafe, weil die Jungs einsichtig waren“, sagte Kovac. Im Training gebe es eben „Emotionen“. Damit, so der Bayern-Coach weiter, sei „alles aus der Welt“. Diskussion beendet! Überhaupt wolle er nicht mehr „zu allen Aussagen, zu Partys oder zu irgendwelchen Posts meinen Senf dazu geben“.

          Auch nicht auf die jüngste Botschaft von Karl-Heinz Rummenigge. Der Vorstandsboss hatte Kovac, der zuvor selbst mit seinem kritischen „Wort zum Sonntag“ für Aufsehen sorgte, trotz der Gala gegen den BVB die Rückendeckung verweigert. Es gebe „für niemanden eine Jobgarantie bei Bayern München. Jeder muss liefern, wer mit dem Druck nicht umgehen kann, ist im falschen Klub“, unterstrich Rummenigge. Dies wiederum rief Präsident Uli Hoeneß auf den Plan. „Wie soll ich denn mit jemandem zusammenarbeiten, den ich bei jeder Gelegenheit infrage stelle?“, konterte Hoeneß. Und überhaupt: „In so einem Spannungsfeld, wie unser Trainer in den letzten Wochen gelebt hat, kann man auf Dauer nicht vernünftig arbeiten.“

          Kovac ist trotz aller Diskussionen und Probleme Woche für Woche bemüht, den Fokus auf den Sport zu legen. So schwer ihm das oft auch fällt. Auch am Freitag wies er bei einem Punkt Vorsprung auf Dortmund vor diesem Spieltag vehement auf die Bedeutung des Spiels in Düsseldorf hin. „Wir sind wieder hauchdünn Tabellenerster, da wollen wir nicht wieder weg“, sagte er und forderte mit Blick auf den starken Auftritt gegen Dortmund: „Die Spieler müssen bereit sein, das so zu machen wie am Samstag. Da haben sie gezeigt, was sie leisten können. Das ist die Messlatte. Alles darunter ist nicht gut.“

          Das Hinspiel war gar miserabel: Das blamable 3:3 gegen die Fortuna war der Tiefpunkt des Münchner Herbstes und der Höhepunkt der Diskussion um Kovac gewesen. Er habe sich das Spiel noch einmal „angeschaut“, so Kovac. Da habe sein Team „fahrlässig verteidigt und den Gegner nicht so ernst genommen. Aber seitdem sind wir auf einem guten Weg. Wir wollen wettmachen, was wir im Hinspiel verbockt haben.“ Dortmund legte am Samstag mit einem 2:1-Sieg über Mainz vor und liegt nun wieder vorerst zwei Punkte vor den Münchnern. „Dann müssen wir eben nachlegen. Wenn wir alle sechs Spiele gewinnen“, sagte Kovac, „kann der BVB machen, was er will. Wir wollen Meister werden.“ Ansonsten droht noch mehr Ärger.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.