https://www.faz.net/-gtm-a7vzn

Nach Labbadia-Rauswurf : Pal Dardai wird neuer Trainer bei Hertha BSC

  • Aktualisiert am

Wieder an der Seitenlinie der Berliner Bundesligamannschaft: Pal Dardai Bild: Reuters

Hertha BSC setzt im Kampf gegen den Abstieg in der Fußball-Bundesliga auf bewährte Kräfte. Pal Dardai übernimmt wieder den Posten als Cheftrainer. Helfen soll auch ein weiterer Fan-Liebling.

          2 Min.

          Hertha BSC ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Bruno Labbadia in den eigenen Reihen schnell fündig geworden. Wie erwartet übernimmt Pal Dardai nach gut eineinhalb Jahren Pause wieder den Job als Cheftrainer des Berliner Fußball-Bundesligavereins. Wie der Verein am Montag mitteilte, soll der 44-Jährige den Krisensklub im Kampf gegen den drohenden Abstieg betreuen. Sein Vertrag läuft für diese und die kommende Saison bis zum Sommer 2022.

          Bundesliga

          Unterstützt wird Dardai von Andreas „Zecke“ Neuendorf. Der 45 Jahre alte frühere Profi und Publikumsliebling der Herthaner trainierte bisher die U23 des Hauptstadtklubs in der Regionalliga Nordost und wird nun wie Admir Hamzagic zu Dardais Assistenten. Das gesamte Trainerteam um Labbadia war nach der Talfahrt der Profis auf Platz 14 am Sonntag nach nur neun Monaten wieder beurlaubt worden.

          „Ich freue mich sehr, dass wir mit Pál Dárdai den Trainer für uns gewinnen konnten, der bereits nachgewiesen hat, dass er eine Mannschaft in einer für Hertha BSC herausfordernden Situation führen und stabilisieren kann“, sagte Geschäftsführer Carsten Schmidt. „Als eingefleischter Herthaner kennt er hier jeden und benötigt keine Eingewöhnungszeit. Pál lebt Hertha BSC und wir sind absolut überzeugt davon, dass er mit seiner klaren Art der Mannschaft den nötigen neuen Impuls geben wird“, meinte der CEO.

          „Das war sicher nicht mein Plan, dass ich nun wieder von der U16 auf die Trainerposition bei den Profis wechseln werde. Ich brauche aber auch niemandem zu erklären, was Hertha BSC für mich bedeutet. Daher war es gar keine Frage für mich, dass ich in dieser Situation aushelfe“, sagte Dardai.

          Das erste Training soll das Duo Dardai/Neuendorf am Dienstag leiten. Die erste schwere Aufgabe wartet am Samstag mit dem Spiel beim Tabellensechsten Eintracht Frankfurt. „Wir wollen am Dienstag jemanden auf dem Platz haben, der uns zusammenschweißt und in die Lage versetzt, am Wochenende bei Eintracht Frankfurt was zu holen“, hatte Schmidt betont.

          Für Dardai schließt sich ein Kreis. Anfang Februar 2015 hatte er als Jugendcoach nach dem Aus von Jos Luhukay den Chefposten übernommen. Damals war die Hertha als 17. noch schlechter platziert als heute. Der Bundesliga-Rekordspieler der Berliner (286 Einsätze) führte seinen Verein noch auf Platz 15 und nach dem geschafften Klassenverbleib auch ins internationale Geschäft.

          Einer erfolglosen Saison in der Europa League folgten allerdings Jahre des Mittelmaßes. Dardai, als Spieler schon eher Kämpfer denn Künstler, beschränkte sich auch mangels weitreichender spielerischer Möglichkeiten in seinem damaligen Kader auf die Grundtugenden.  Schönheitspreise gewann die Hertha unter ihm nicht. Im April 2019 wurde unter Regie des ehemaligen Managers Michael Preetz beschlossen, den Vertrag im Sommer auslaufen zu lassen.

          Nach einer Auszeit kehrte Dardai dann 2020 wie geplant als Jugendcoach zurück. 19 Monate nach dem Ende als Chefcoach und den gescheiterten Nachfolgern namens Ante Covic, Jürgen Klinsmann, Alexander Nouri und Labbadia bekommt Dardai mit Neuendorf eine zweite Chance.

          Weitere Themen

          Liebesgrüße nach Calgary

          Curling-WM und Corona : Liebesgrüße nach Calgary

          Zwei deutsche Spielerinnen erleben die Curling-WM wegen Corona-Infektionen nur vom Hotelzimmer aus. Das verbliebene Not-Team macht seine Sache in Kanada überraschend gut.

          „Führungsfigur“ Chandler bleibt treu

          Eintracht Frankfurt : „Führungsfigur“ Chandler bleibt treu

          Timothy Chandler ist Frankfurter Bub und bleibt es: Vor 20 Jahren wechselte er in die Eintracht-Jugend. Nun verlängert der ehemalige amerikanische Nationalspieler seinen Vertrag um weitere drei Jahre.

          Topmeldungen

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein französischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.