https://www.faz.net/-gtm-9wbt4

Fußball-Bundesliga : Rhein-Derby wegen „Sabine“ abgesagt

  • Aktualisiert am

Dürfen heute nicht gegeneinander antreten: Gladbachs Nico Elvedi (rechts) und Kölns Jhon Cordoba Bild: dpa

Nicht nur das Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln fällt wegen des Sturmtiefs „Sabine“ aus. Auch weitere Sportevents im Rheinland sind betroffen. Entwarnung kommt aus München.

          2 Min.

          Die Entscheidung fiel am frühen Sonntagmorgen nach intensiven Beratungen und Wetterbeobachtungen: Das 90. rheinische Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln, das am Sonntag um 15.30 Uhr stattfinden sollte, musste aus Sicherheitsgründen wegen des Sturmtiefs „Sabine“ abgesagt werden. „Wir hatten um 5.45 eine Telefonkonferenz mit der Feuerwehr, dem Ordnungsamt und dem Deutschen Wetterdienst (DWD) und haben dann nach intensiven Beratungen uns dagegen entschieden, noch länger zu warten und das Spiel in Abstimmung mit der Deutschen Fußball Liga abgesagt“, sagte Borussias Mediendirektor Markus Aretz. Es ist die erste Spielabsage in Gladbach seit Bestehen des Borussia-Parks im Jahr 2004.

          Dagegen droht dem Bundesliga-Topspiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig am Sonntagabend (18.00 Uhr/im F.A.Z.-Liverticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) in München unverändert keine Absage. Im Süden Bayerns dürfte es am Sonntagabend noch keine Sturmlage geben, sagte ein Sprecher DWD an diesem Sonntag. Aus meteorologischer Sicht könne das Spiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig problemlos stattfinden.

          Die Befürchtungen einer Spielabsage im Rheinland waren dagegen schon am Samstag größer geworden, nachdem der Skisprung-Weltcup in Willingen bereits abgesagt wurde und auch die Sonntagsspiele in der belgischen und niederländischen Liga gestrichen wurden. Die Hoffnungen, dass sich das für den Abend erwartete Sturmtief um einige Stunden nach hinten verschiebt, hatten sich nach den neuesten Wetterprognosen zerschlagen. „Es war nicht zu erwarten, dass sich die Wetterprognosen noch einmal ändern“, sagte Aretz.

          Dabei ging es vor allem um die Zeit nach dem Spiel. „Wir haben nicht befürchtet, dass im Stadion etwas passieren könnte. Während der Spielzeit wäre es wahrscheinlich ruhig geblieben, aber bei der Abreise der vielen Besucher bestand dann halt Gefahr“, sagte Aretz. Das mit Spannung erwartete Nachbarschaftsduell, das als Risikospiel eingestuft wurde und für das erhöhte Sicherheitsmaßnahmen geplant waren, war mit 54.022 Zuschauern im Borussia-Park bereits ausverkauft.

          Auch die für 14.00 Uhr angesetzte Nachholpartie der Frauen-Bundesliga zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln fällt den Wetterbedingungen zum Opfer. Darüber hinaus reagierte auch der Fußballverband Niederrhein auf die Sturmwarnungen. Der zuständige Ausschuss sagte alle Partien auf Verbands- und Kreisebene ab.

          „Wir hätten gerne gespielt“, sagte Borussias Mediendirektor. Zumal auch die logistischen Vorbereitungen schon fortgeschritten waren. Dadurch, dass viele Mitarbeiter und Beteiligte vorab informiert waren, konnten die Maßnahmen für die Absage aber zügig durchgeführt werden. Nicht ganz leicht wird es, einen Nachholtermin zu finden. Ein neuer Termin am Wochenende wird nicht möglich sein. Denkbar ist, die Partie in einer Europapokalwoche am frühen Abend anzusetzen. Das sind für ein Risikospiel allerdings keine idealen Voraussetzungen. Die DFL will im Laufe der Woche einen neuen Termin bekanntgeben. Die Tickets der Zuschauer behalten dafür ihre Gültigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderator Ken Jebsen während einer Demonstration am 13.12.2014 vor dem Schloss Bellevue in Berlin

          Anonymous : Hacker greifen Ken Jebsen an – Webseite lahmgelegt

          Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich die Seite des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen vorgenommen. Dabei habe sie nicht nur zehntausende Daten zu Abonnenten erbeutet, sondern auch Informationen zu Spenden abgegriffen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.