https://www.faz.net/-gtm-9qm4r

Entscheidung beim DFB : Öffentliche Prüfung für Tönnies

  • -Aktualisiert am

Auf Clemens Tönnies wird nun ganz genau geschaut. Bild: dpa

Die Ethik-Kommission des DFB verzichtet nach der rassistischen Aussage auf eine Anklage gegen Clemens Tönnies. Das mag auf Kritik stoßen. Die Entscheidung ist aber allemal wirkungsvoller als die lächerliche Dreimonatssperre auf Schalke.

          1 Min.

          Die Ethik-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Fall Tönnies auf den Punkt gebracht: Der Satz des Chefs von Schalkes Aufsichtsrat in einer Rede beim Tag des Handwerks in Paderborn – „Dann würden die (in Afrika) aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn‘s dunkel ist, Kinder zu produzieren.“ – ist auch aus Sicht dieses Gremiums rassistisch. Es verweist zurecht auf die möglichen Folgen: „Sein Satz wäre zumindest geeignet, rassistisches Gedankengut an anderer Stelle zu unterstützen“. Zweifellos hat Tönnies damit auch die proklamierten Grundsätze der DFB-Satzung konterkariert. Aber allein daraus lässt sich nicht der Schluss ziehen, Schalkes Boss sei ein Rassist. Dafür gab es keine Belege, weder für vorangegangene rassistische Formulierungen, noch für entsprechende Handlungen.

          Die Entscheidung der Kommission, auf eine Anklageerhebung zu verzichten, mag auf Kritik stoßen, selbst in den Reihen von Tönnies Gegnern auf Schalke. Aber der Fall wird nur pro forma zu den Akten gelegt. Denn Tönnies überzeugte die Kommission offenbar mit dem Versprechen, aktiv gegen „Rassismus innerhalb der Arbeit des DFB“ vorzugehen und sein dem Ethik-Rat dokumentiertes Engagement für Afrika auszuweiten.

          Der Fleischhändler ist also in eine Art Beweispflicht eingetreten. Er lässt sich auf die laut Ethik-Kommission „notwendige tätige Reue“ ein, die sich einfach überprüfen lässt. Bei jeder Rede, auch am Stammtisch, bei allen Afrikareisen, überall dort, wo der Fußball an den großen Worten zu seinen inneren Werten gemessen wird. Selbst ohne Verfahren, ohne Anklageerhebung und Prozess ist Tönnies in einem gewissen Sinne verurteilt worden: auf eine überzeugende Bewährung.

          Das ist allemal wirkungsvoller, als die lächerliche Dreimonatssperre für den Job an der Spitze des Aufsichtsrates, die er sich im Verein mit Schalkes Gralshütern auferlegt hat. Da Tönnies kolportierter Einfluss auf das operative Geschäft des Bundesligaklubs ohnehin kaum zu überprüfen ist ohne Überwachungsstaat und so ein Aufsichtsrat selten tagt, ist allein die öffentliche Prüfung für Tönnies von Bedeutung: In dieser gelb gefärbten Verwarnungsphase kommt es nicht darauf an, was er unterlässt, sondern was er tut.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Preuß beste Deutsche im Einzel

          Biathlon : Preuß beste Deutsche im Einzel

          Beim Biathlon-Weltcup in Östersund ist Franziska Preuß als Zwölfte beste Deutsche. Auf die siegreiche Französin Justine Braisaz hat Preuß knapp zwei Minuten Rückstand.

          Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Sitzung der IOC-Exekutive : Infantino darf ins IOC, Coe nicht

          Wegen eines Interessenskonflikts darf Sebastian Coe nicht IOC-Mitglied werden, Gianni Infantino gilt diesbezüglich als unproblematisch. Die Jugendwinterspiele 2024 werden ins südkoreanische Pyeongchang vergeben.

          Topmeldungen

          Nobelinsel Martha’s Vineyard : Ein neues Haus für die Obamas

          Martha’s Vineyard ist eine der exklusivsten Wohnadressen in den Vereinigten Staaten. Jetzt darf sich die illustre Reihe Prominenter dort über neue Nachbarn freuen – sofern man die Obamas auf ihrem riesigen Anwesen zu Gesicht bekommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.