https://www.faz.net/-gtm-7sd7e

Fußball-Pilotprojekt : NRW will Polizeipräsenz in Bundesliga reduzieren

  • Aktualisiert am

Das NRW-Pilotprojekt könnte auch für andere Bundesländer Vorbildfunktion haben Bild: picture alliance / dpa

Bremen will DFL und Vereine zur Kasse bitten, NRW startet ein Pilotprojekt. Die Zahl der Polizisten bei Bundesligaspielen soll reduziert werden. Die DFB reagiert mit Zurückhaltung.

          3 Min.

          Die Diskussion um Polizeieinsätze bei Fußballspielen spitzt sich nach einem Vorstoß aus der Bundesliga-Hochburg Nordrhein-Westfalen weiter zu. Das Bundesland will die Einsätze bei absehbar friedlichen Spielen der drei Profiligen reduzieren, plant aber keinen Rückzug aus dem Oberhaus. „Die Polizei sorgt weiter für die Sicherheit beim Fußball. Darauf können sich fußballbegeisterte Menschen in unserem Land verlassen“, versicherte NRW-Innenminister Ralf Jäger am Montag in Düsseldorf. „Um die Polizei aber dort weiterhin präsent zu halten, wo sie gebraucht wird, müssen wir den Kräfteeinsatz optimieren.“

          Die Deutsche Fußball Liga (DFL) reagierte mit Zurückhaltung, aber nicht mit Ablehnung auf das Vorhaben. „Wir waren im Vorfeld nicht über entsprechende Konzepte informiert. Die Überlegungen des nordrhein-westfälischen Innenministeriums sind aber im Grundsatz durchaus nachvollziehbar“, sagte Ligapräsident Reinhard Rauball laut einer Stellungnahme. Man werde sehen, zu welchen Ergebnissen der Pilotversuch komme. „Innenminister Ralf Jäger hat mir im persönlichen Gespräch glaubhaft versichert, dass es nicht darum geht, die Polizei aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen“, so Rauball.

          Die nordrhein-westfälische Polizei startet das Pilotprojekt zunächst für die Dauer von vier Spieltagen. „Ich sage es ganz deutlich: Einsätze bei Risikospielen bleiben unangetastet. Gleiches gilt für das konsequente Vorgehen gegen Gewalttäter“, erklärte Jäger. „Es geht uns allein um die Spiele, die in den letzten drei Jahren ohne Krawalle geblieben sind. Hier wollen wir den Kräfteeinsatz der Bereitschaftspolizei lageangepasst runterfahren.“ Das Pilotprojekt ist laut Jäger keine Vorstufe des umstrittenen Bremer Konzeptes. Die rot-grüne Regierung der Hansestadt hatte angekündigt, den Fußball an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen in der Bundesliga beteiligen zu wollen.

          „Das unterscheidet uns von der Bremer Linie. Wir wollen nicht Geld einnehmen, aber auch nicht mehr ausgeben“, erklärte Jäger. Dazu gehört auch das Reduzieren der Polizeibegleitung von Fans von Bahnhöfen oder Flughäfen zum Stadion. „Da gibt es eine gewisse Tradition, dass die Polizei vorne weg fährt“ sagte Jäger. „Unsere Experten sagen dazu, dass das nicht sein muss.“ Kritisch sieht die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die NRW-Initiative. „Wenn das Innenministerium Einsatzkonzeptionen wie verdeckte Aufstellung, keine Busbegleitung sowie keine Polizei im Stadion vorgibt, gehe ich davon aus, dass es auch die Verantwortung für die zu erwartenden Ausschreitungen und Gewalttätigkeiten übernimmt“, sagte der GdP-Vorsitzende Arnold Plickert der „Bild“-Zeitung.

          „Wir wollen analysieren, ob dies ein Weg ist, zu weniger Polizeieinsätzen zu kommen“: NRW-Innenminister Ralf Jäger
          „Wir wollen analysieren, ob dies ein Weg ist, zu weniger Polizeieinsätzen zu kommen“: NRW-Innenminister Ralf Jäger : Bild: dpa

          In NRW stehen in der neuen Saison 231 Spiele der ersten drei Ligen auf dem Programm - 2013/14 waren es 210. Die Notwendigkeit, Kräfte zu optimieren, ergebe sich besonders auch aus den Aufstiegen des SC Paderborn und des 1. FC Köln in die Bundesliga. Damit verbunden sind nach der Erstliga-Rückkehr der Kölner zusätzliche Westderbys, die als Risikospiele einzustufen sind. „Auch das macht deutlich, dass die Einsatzkräftezahlen steigen würden, wenn wir nichts unternehmen“, sagte Jäger. „Wir werden am Ende mehr Einsatzstunden von Polizeikräften haben.“ Doch man könne nicht noch einmal zehn Prozent mehr einsetzen. „Das kann ich dem Steuerzahler nicht mehr vermitteln“, meinte der Minister.

          Bereits jetzt verwende die Bereitschaftspolizei ein Drittel ihrer Einsatzzeit nur für die Sicherheit bei Fußballspielen. Bei dem neuen Konzept setzt die NRW-Polizei besonders auf die Eigenverantwortung der Fans. „Gespräche mit Fans haben mir gezeigt, dass sie bereit sind, mehr Verantwortung zu übernehmen. Das können sie jetzt unter Beweis stellen“, betonte Jäger. Sollte sich das Konzept der Reduzierung von Polizisten bei friedlichen Spielen bewähren, wolle er es den Kollegen in den Ländern vorstellen.

          „NRW ist Fußball-Land Nummer eins. Nirgendwo ist die Dichte der Spiele so hoch“, sagte er. „Wenn es ein gutes Konzept ist, werden wir es mit den Kollegen der anderen Länder diskutieren.“ Bedingt Verständnis findet Jäger für das Konzept beim Berliner Innenminister. „Ich kann den Kollegen aus NRW verstehen, dass er Beamte anders einsetzen möchte“, sagte Frank Henkel. „Aber ein Rückzug wäre falsch. Es muss sichergestellt werden, dass der Staat seine Kernaufgaben wahrnimmt.“

          CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach kritisierte den NRW-Vorstoß scharf. Die Einzigen, die sich über den von NRW-Minister Jäger angekündigten Rückzug der Beamten freuen würden, seien gewaltbereite „Problemfans“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses im Gespräch mit der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben). „Wenn Innenminister Jäger an seinen Plänen festhält, übernimmt er damit zumindest die politische Verantwortung, wenn wegen mangelnder Polizeipräsenz an Gefahrenschwerpunkten die Sicherheit der Allgemeinheit gefährdet wird“, fügte Bosbach hinzu.

          Weitere Themen

          Schlechte Gefühle bei der Eintracht

          Fußball-Bundesliga : Schlechte Gefühle bei der Eintracht

          Die Frankfurter bleiben in der Bundesliga ungeschlagen, aber in der entscheidenden Sekunde beim Spiel gegen den 1. FC Köln haut Daichi Kamada über den Ball. Trainer Adi Hütter spricht von „zwei verlorenen Punkten“.

          Negative Energien bei Schalke 04

          Bundesligaklub in der Krise : Negative Energien bei Schalke 04

          Sportlich läuft es für Schalke in dieser Bundesliga-Saison noch überhaupt nicht. Immerhin gibt es gegen Union Berlin den ersten Punkt. Doch ein Eklat sorgt für weitere Unruhe bei den Königsblauen.

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wem gehört Deutschland?

          Grund und Boden, Unternehmen, Wohnungen oder der Wald gehören nicht nur den Reichen. Die Eigentümerschaft ist oft bunt gemischt zwischen Staat und Privatsektor – doch natürlich gibt es Großvermögen und Milliardäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.