https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/niko-kovac-wird-am-1-juli-2018-trainer-beim-fc-bayern-15542748.html

Bayern München : Die große Chance des Niko Kovac

  • -Aktualisiert am

Niko Kovac wird in der kommenden Saison Trainer beim FC Bayern. Bild: EPA

Er tritt als neuer Bayern-Trainer das Erbe des längst legendären Jupp Heynckes an. Niko Kovac hat Eigenschaften, die ihm zum Start helfen werden. Doch es stellt sich eine spannende Frage.

          4 Min.

          Frankfurt ist traurig. Frankfurt ist wütend. Frankfurt ist desillusioniert. Diejenigen in der hessischen Stadt, die es mit der Eintracht halten, tragen schwer am bevorstehenden Weggang von Trainer Niko Kovac zum Bundesliga-Primus FC Bayern München. Einem Weltverein, der zu den Großen des internationalen Fußballs zählt und seit sechs Jahren den deutschen Meistertitel en passant aufsammelt. Der 46 Jahre alte Deutsch-Kroate, geboren und aufgewachsen in Berlin, hat den Münchnern am Donnerstagabend sein Jawort für die nächsten drei Jahre gegeben – und ließ sich danach von den Eintracht-Oberen, vorweg Sportvorstand Fredi Bobic, nicht mehr umstimmen.

          Bundesliga

          Eine Ausstiegsklausel in Höhe von 2,2 Millionen Euro ermöglicht dem Fußballlehrer den vorzeitigen Abgang von jenem Klub, den er seit 2016 vom Beinahe-Absteiger zu einem Champions-League-Kandidaten gemacht hat. Da aber Kovac bis vor kurzem stets den Eindruck erweckt hat, prinzipienfest und vertragstreu zu seiner bis 2019 fixierten Frankfurter Mission zu stehen, war die Enttäuschung seiner Gefolgschaft nun umso größer. Er sagte hehre Sätze, wie: „Wo ist die Verantwortung geblieben? Früher galt das gesprochene Wort, inzwischen zählt ein Fünfjahresvertrag genauso wenig wie ein Halbjahresvertrag.“ Doch als er selbst gedrängt wurde, zu gehen, nutzte er vergleichsweise kühl die große Karrieregelegenheit dank des Hintertürchens in seinem Vertrag.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?