https://www.faz.net/-gtm-a32bb

Teuerster deutscher Spieler? : Nationalspieler Havertz wechselt für Rekordsumme von Bayer zu Chelsea

  • Aktualisiert am

Bye-bye, Deutschland! Der 21 Jahre alte Kai Havertz wechselt von Bayer 04 Leverkusen zum FC Chelsea nach London. Bild: dpa

Den 21 Jahre alten Kai Havertz zieht es nach London zu seinen DFB-Kollegen Timo Werner und Antonio Rüdiger. Bayer Leverkusen wird für den sportlichen Verlust mit einer Rekordsumme entschädigt.

          1 Min.

          Der Rekordtransfer von Nationalspieler Kai Havertz von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea ist perfekt. Das gaben die Rheinländer am Freitagabend bekannt. Der Wechsel des 21-Jährigen soll Leverkusen laut Medienberichten 100 Millionen Euro einbringen, damit wird der Mittelfeldspieler zum teuersten deutschen Fußballer der Geschichte. Havertz unterschrieb bei den Blues einen Fünfjahresvertrag.

          „Ich war so lange hier und habe mit so vielen Menschen wunderbare Dinge erlebt. Das legt man nicht einfach mit einem Trikottausch ab", sagte Havertz: "Aber jetzt sehe ich die Zeit gekommen, etwas Neues zu beginnen. Und auch darauf freue ich mich.“

          Das Offensivjuwel war am Freitag vorzeitig von der Nationalmannschaft abgereist, um beim Champions-League-Sieger von 2012 den Medizincheck zu absolvieren. Havertz löst seinen künftigen Mitspieler und Nationalmannschafts-Kollegen Timo Werner damit nach nur wenigen Wochen als teuersten deutschen Fußballer ab. Werner war Anfang Juli dank einer Ausstiegsklausel für 53 Millionen Euro von RB Leipzig zu Chelsea gewechselt.

          Nahezu alle europäischen Topklubs um Bayern München oder Real Madrid hatten Interesse am Leverkusener Shootingstar, ließen sich letztlich aber von der Ablöseforderung der Rheinländer abschrecken. Die Verantwortlichen der Werkself hatten mehrmals betont, keinen Coronarabatt zu gewähren und ihren Topstar nur bei einem Angebot jenseits der 100-Millionen-Marke ziehen zu lassen.

          „Kai hat zehn Jahre lang für uns gespielt, vier Jahre davon in unserer Lizenzmannschaft. In dieser Zeit ist er bei uns Nationalspieler geworden und hat trotz seiner Jugend bereits Herausragendes geleistet“, sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Rudi  Völler. Havertz sei „schon jetzt Weltklasse, mit Sicherheit einer der Besten, die jemals für Bayer gespielt haben. In den kommenden Jahren wird Kai auch in der extrem fordernden englischen Liga beweisen, welch großartiger Fußballer er ist.“

          Weitere Themen

          Amerikanerin Dygert stürzt schwer und verpasst Gold

          Rad-WM : Amerikanerin Dygert stürzt schwer und verpasst Gold

          Auf dem Weg zu Gold kommt die Amerikanerin Chloé Dygert bei der Rad-WM in Imola von der Fahrbahn ab, stürzt über eine Leitplanke und verletzt sich schwer. Das sportliche Ergebnis rückt in den Hintergrund.

          Topmeldungen

          Regierender Bürgermeister von Berlin: Michael Müller (SPD)

          Infektionsgeschehen in Berlin : Schluss mit Party?

          In Berlin steigen die Corona-Zahlen über den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Politik plant Einschränkungen. Kommt jetzt ein Alkoholverbot?
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Vorstandschef, Großaktionär: Mathias Döpfner.

          Döpfner als Springer-Boss : Der neue Axel Cäsar

          Was sieht Friede Springer in Mathias Döpfner? Warum schenkt sie ihm Aktien im Wert von einer Milliarde Euro? Die Antwort ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.