https://www.faz.net/-gtm-9sbld

Nach Wirbel um Müller : Bayern-Trainer Kovac räumt Fehler ein

  • Aktualisiert am

Auch er macht mal Fehler: Bayern-Coach Niko Kovac Bild: dpa

Vor der nächsten Aufgabe in der Bundesliga zeigt sich der Trainer des FC Bayern in Bezug auf Thomas Müller selbstkritisch. Außerdem freut sich Niko Kovac über die Rückkehr eines wichtigen Spielers.

          2 Min.

          Als es um die heikle „Not am Mann“-Aussage über Thomas Müller ging, redete Niko Kovac nicht lange drumherum. „Das war mal ein Fehler von mir“, sagte der Bayern-Trainer und berichtete von einem klärenden Gespräch mit dem degradierten Weltmeister von 2014. „Alles ist ausgeräumt. Er hat das so verstanden, wie ich es gemeint habe, und nicht für bare Münze genommen. Da ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen, das passiert mir auch mal, das ist menschlich.“ Ob der 30-Jährige nach fünf Spielen am Stück ohne Startelf-Einsatz am Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) im Auswärtsspiel beim FC Augsburg auflaufen wird, ließ Kovac zwei Tage nach seinem Geburtstag offen.

          Bundesliga

          Der 48-Jährige freute sich, dass seine Nationalspieler „alle gesund“ zurück in München sind. Auch der als Nummer 1 in der Mittelfeldzentrale gesetzte Philippe Coutinho, der nach zwei 1:1-Auftritten mit Brasiliens Nationalelf rund 20.000 Flugkilometer in den Knochen hat und für Müller weichen könnte. In der Champions League steht der Regisseur am Dienstag bei Olympiakos Piräus (21.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Champions League und bei Sky) dann vermutlich ohnehin in der Startformation.

          Sieben Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen lautete die Ausbeute in den elf Münchner Pflichtspielen der Saison. Genau wie vor einem Jahr, als Kovac einen stürmischen Herbst durchleben musste. Damals lagen die Münchner als Sechster mit vier Punkten hinter der Spitze, jetzt sind es auf Rang drei noch zwei Zähler. „Ich erwarte einen besseren Herbst als im letzten Jahr“, sagte Kovac. „Wir wollen sehen, dass wir die nächsten sieben Spiele am besten alle gewinnen. Dann sind wir sicherlich Erster in der Champions League, weiter im Pokal und Erster in der Bundesliga.“

          Hernández gesund zurück

          Kovac wies darauf hin, dass man als Trainer immer Härtefälle habe. Aber man könne eben nur elf Spieler aufstellen, sagte der kroatische Coach. Doch bei der Identifikationsfigur Müller könnte der Wirbel extra-groß werden, weil der 30-Jährige als Vorzeige-Bayer einen besonderen Stellenwert im Klub und bei den Fans genießt.

          Fünfmal brummte der zuletzt am Stück auf der Ersatzbank, das gab's zuletzt vor mehr als einem Jahrzehnt. Müller will sich für den Fall einer anhaltenden Reservistenrolle „Gedanken machen“. Dass er die Bosse nach mehr als 19 Jahren im Verein aber im Winter um eine Freigabe bitten könnte, kann sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge „beim besten Willen nicht vorstellen“. Für Kovac ist das Thema abgehakt, auch Rummenigge geht davon aus, dass der Co-Kapitän „nicht nachtragend“ sei.

          Das scheinen die Münchner auch im Fall des umstrittenen Einsatz von Weltmeister Lucas Hernández nicht zu sein – zumindest nicht der Coach. Nachdem es reichlich Wirbel um die Reise des Verteidigers zum Nationalteam Frankreichs gegeben hatte, zeigte sich Kovac nun zufrieden, dass der 80 Millionen Euro teure Rekordeinkauf im Länderspiel gegen die Türkei zum Einsatz gekommen war.

          „Er ist schmerzfrei wieder zurück nach München gekommen. Ich freue mich und bin froh, dass Didier Deschamps ihn eingesetzt hat. So hat er 90 Minuten gehabt, die für uns von Bedeutung sind. Er ist wieder einsetzbar“, sagte Kovac. Beim länger fehlenden Leon Goretzka (OP nach Oberschenkelverletzung) „sieht es sehr gut aus“, sagte Kovac. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von David Alaba und Michaël Cuisance. Alaba befindet sich nach seiner Rippenverletzung auf dem Weg der Besserung, spürt diese aber noch. Cuisance musste das Training am Donnerstag wegen Adduktorenproblemen vorzeitig beenden.

          Weitere Themen

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.