https://www.faz.net/-gtm-9jtm5

Zweite Liga : Nächster Mutmacher für Magdeburg

  • Aktualisiert am

Lautstark: Torschütze Timo Perthel (links) aus Magdeburg bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 mit seinen Teamkollegen. Bild: dpa

Mit einem 3:1 über Arminia Bielefeld holt der Aufsteiger weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Im Kampf um die Aufstiegsplätze verpasst Holstein Kiel derweil einen großen Sprung.

          Der 1. FC Magdeburg hat im Nichtabstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga einen wichtigen Erfolg gelandet. Die Mannschaft von Trainer Michael Oenning gewann am Sonntag beim Tabellen-Elften Arminia Bielefeld mit 3:1 (2:0) und zeigt damit weiterhin eine ansteigende Form. Die Magdeburger gingen vor 19.568 Fans in der Schüco-Arena durch Timo Perthel (33.) und Felix Lohkemper (45.) in Führung. Nach dem Anschlusstreffer von Fabian Klos (69.) wurde es noch einmal spannend, ehe Philip Türpitz (85.) alles klar machte.

          2. Bundesliga
          ANZEIGE

          Für die nach einer guten halben Stunde nach der Roten Karte für Julian Börner (Notbremse) dezimierten Arminen endete eine Serie von zuletzt drei Siegen nacheinander. Das Team aus Sachsen-Anhalt kann nach zehn Punkten aus den zurückliegenden vier Spielen im Tabellenkeller etwas durchatmen. Die Gäste präsentierten sich als das bessere Team und waren der Arminia immer einen Schritt voraus. Wie auch in der 31. Minute, als Kapitän Börner als letzter Mann Magdeburgs Lohkemper von den Beinen holte und damit seine Mannschaft schwächte. Der frühere Bochumer Perthel leitete mit dem direkt verwandelten Freistoß dann den Sieg der Magdeburger ein.

          Kiel mit spätem Ausgleich

          Holstein Kiel hat derweil den Sprung zurück in die Spitzengruppe der Liga verpasst. Im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mussten sich die Norddeutschen mit einem 2:2 (0:1) zufrieden geben. Vor 8500 Zuschauern im Holstein-Stadion erzielten Julian Green (50. Minute/Foulelfmeter) und Marco Caligiuri (85.) die Tore für die Gäste. Atakan Karazor (77.) und Hauke Wahl (90.+4) schafften aber jeweils noch den Ausgleich für die Kieler, die in der Tabelle dennoch auf Rang sieben zurückfielen.

          Bei strahlendem Sonnenschein hatten die Gäste lange Zeit mehr vom Spiel. Sie standen in der Defensive diszipliniert und versuchten auch Offensivaktionen zu kreieren. Beinahe folgerichtig gingen sie durch einen von Jannik Dehm an Kenny Redondo verursachten Strafstoß in Führung. Erst in den letzten 30 Minuten übernahmen die Hausherren das Kommando und kamen zum verdienten Remis. Nach einem schweren Fehler von Torhüter Kenneth Kronholm sah es nach einer Kieler Heim-Niederlage aus, die Abwehrspieler Wahl per Kopf mit der letzten Aktion der Partie aber noch abwendete.

          Die SG Dynamo Dresden wartet 2019 indes noch immer auf den ersten Sieg. Mit dem 0:0 am Sonntag gegen Jahn Regensburg holten sich die Sachsen immerhin den ersten Punkt in diesem Jahr. Vor 25.303 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion zeigten sie allerdings eine überaus schwache Leistung und ernteten Pfiffe von den eigenen Fans. Zudem bleibt Dynamo auch im dritten Spiel ohne eigenen Treffer.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.