https://www.faz.net/-gtm-ae8eb

Mainzer Abwehrchef Niakhaté : Salahs Begegnung mit dem Kraken

  • -Aktualisiert am

Daumen hoch: Moussa Niakhaté von Mainz 05 Bild: dpa

Auch der Star des FC Liverpool hatte seine Mühe mit Moussa Niakhaté. Der Innenverteidiger ist einer der Stützpfeiler von Mainz 05, potentieller Kapitän – und umworben.

          3 Min.

          Mo Salah wird bis vorigen Freitag nicht gewusst haben, wer Moussa Niakhaté ist. Und vermutlich legt der Stürmer des FC Liverpool keinen gesteigerten Wert darauf, dem Innenverteidiger des FSV Mainz 05 noch einmal zu begegnen. Im Testspiel der beiden Mannschaften während ihrer Trainingslager in Tirol nämlich sah Salah sich permanent einem ihn attackierenden Gegenspieler ausgesetzt, der bei seinen Aktionen häufig wirkt, als wolle er sich seiner Arme entledigen – was beim Stürmerstar der Reds den Eindruck erweckt haben dürfte, es mit einem Kraken zu tun zu haben. Zurecht kam er damit nicht.

          Bundesliga

          In dieser Begegnung ging es um nichts, doch es waren solche Auftritte, die Niakhaté in der Rückrunde der vorigen Saison zu einem der Mainzer Stützpfeiler, einem der Garanten für defensive Stabilität machten. Und die gewiss auch das Interesse größerer und finanzkräftigerer Klubs an ihm geweckt haben. Ob dem so ist, ob er oder sein Berater im Kontakt mit anderen Vereinen stehen? „Dazu gibt es im Moment nichts zu sagen“, sagt Niakhaté in der abendlichen Presserunde.

          Mit Sportvorstand Christian Heidel und Sportdirektor Martin Schmidt habe er Gespräche über seine persönliche Situation geführt, erzählt der 25-Jährige. „Sie wissen Bescheid, aber die genauen Inhalte möchte ich hier nicht darlegen.“ Das lässt Spielraum für Interpretationen. Und was ist mit Bo Svenssons Aussage, der Franzose trete im Team auf, als wolle er für immer bleiben? „Das ist normal“, sagt Niakhaté, „das ist professionell. Ich bin zu 100 Prozent hier, es ist eine Ehre, für Mainz zu spielen.“ Daher sei es selbstverständlich, immer alles zu geben.

          Was ihn reizen würde, wenn es denn Interessenten gäbe? „Wenn, und wirklich wenn“, übersetzt Patrick Zeilmann, als Niakhaté nach dem Stift des Dolmetschers greift und das Wort „Si“ dreimal umkringelt, „also wenn das der Fall wäre, denke ich nicht an Wettbewerbe oder Ligen oder Länder, sondern an das Projekt.“ Es sei der Fußball, der ihn überzeugen müsse, sagt der Spieler. Er weist auch darauf hin, dass Vereinswechsel im Fußball nichts Merkwürdiges seien. Jeder Profi verfolge seine eigene Karriere, deshalb sei es kein Problem, wenn einer den Klub verlasse. „Wenn einer geht, dann, weil er das für die beste Entscheidung hält. Aber es sind nicht wir, die das entscheiden, sondern Christian Heidel und Martin Schmidt.“

          Keiner, der auf einen Wechsel drängt

          Vor drei Jahren aus Metz nach Mainz gekommen, wäre zumindest nach der früheren 05-Denkweise, Entwicklungsspieler für ordentliches Geld zu holen und deutlich teurer weiterzuverkaufen, ein Abschied angesagt. Anders als sein ebenfalls zur Saison 2018/19 verpflichteter und im Januar an Crystal Palace verliehener Landsmann Jean-Philippe Mateta erweckt Niakhaté jedoch nicht den Eindruck, auf einen Wechsel drängen zu wollen – und schon gar nicht den, bei Nichterfüllung seines Wunschs schlechte Stimmung zu verbreiten und halbfertige Arbeit abzuliefern.

          Das Mainzer Trainingslager endete inhaltlich mit dem Testspiel gegen Gaziantep FK am Dienstagabend nach dann acht Tagen in Bad Häring und Schwoich. Nach anstrengenden, aber keineswegs langweiligen Tagen versichert Niakhaté, von jeglichem Anflug eines Lagerkollers weit entfernt zu sein. „Das ist natürlich eine lange Zeit, aber wir wissen, warum wir hier sind, und wir wissen uns zu beschäftigen. Wir spielen miteinander und auch mit den Fans, wir unterhalten uns und tauschen uns aus. Insofern ist alles gut.“

          Unterhalten könnte sich der potentielle 05-Kapitän auch auf Deutsch. Die Fragen in der Presserunde versteht er, auch wenn sie manchmal etwas länger ausfallen, weitestgehend, bevor Zeilmann sie auf Französisch wiederholt. „Ich könnte auch Deutsch sprechen“ – was er auf dem Platz tut –, aber im Interview würde es zu lange dauern, um nach Wörtern zu suchen und Sätze zu bauen. Und die Leute sollen nicht so viel Zeit durch mich verlieren.“

          Nun, es gibt Schlimmeres, als mit Moussa Niakhaté zu reden, gleich in welcher Sprache. Der 25-Jährige ist ein angenehmer, wacher Gesprächspartner. Und durchaus ein schlagfertiger. Bei einer Frage reißt er seine Augen weit auf und macht ein langes, vom Grinsen leicht schiefes Gesicht: „Warum waren die Franzosen bei der Europameisterschaft so schlecht?“ Die Vorlage, die damit verbunden ist, verwandelt er so sicher wie seine Torchancen in der vorigen Rückrunde: „Die waren genauso schlecht wie die Deutschen.“

          Weitere Themen

          Clever und meinungsstark

          Mainz-Profi Dominik Kohr : Clever und meinungsstark

          Beim 1. FSV Mainz 05 ist Dominik Kohr ein „ganz anderer Spieler“ geworden. Für diese Entwicklung schlug er auch die Perspektive Europa League mit Eintracht Frankfurt aus.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.