https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/moenchengladbach-verliert-1-2-gegen-mainz-13760028.html

2:1 in Gladbach : Mainz schießt die zweite Borussia ans Tabellenende

  • -Aktualisiert am

So richtig erwartet hatten die Mainzer den Auswärtssieg in Gladbach auch nicht Bild: dpa

Totaler Fehlstart für Mönchengladbach: Nach der Auftaktpleite in Dortmund verliert das Team von Trainer Favre zuhause 1:2 gegen Mainz. Für den FSV erzielt Christian Clemens den etwas unerwarteten Siegtreffer.

          2 Min.

          Christian Heidel wusste, wie schmal der Grat zwischen Sieg und Niederlage diesmal war. „Macht Gladbach das 2:1, verlieren wir, da bin ich sicher“, sagte der Manager des 1. FSV Mainz 05 nach dem 2:1-Sieg seiner Mannschaft im Borussia-Park am frühen Sonntagabend. Es war ein Coup der Rheinhessen nach zuvor acht sieglosen Spielen gegen die Borussia in der Bundesliga und dazu ein Erfolg, den sich die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt verdient hatte.

          Statt abzustürzen auf den letzten Tabellenplatz wie manche Pessimisten nach der 0:1-Heimniederlage gegen Aufsteiger FC Ingolstadt zum Saisonbeginn befürchtet hatten, reihten sich die Mainzer als Tabellenachte erst einmal ins Mittelfeld ein, während der Vorjahrsdritte und Champions-League-Teilnehmer nach den beiden Niederlagen zum Start fürs Erste Tabellen-Achtzehnter ist.

          Homogener und besser organisiert

          Verkehrte Welt? Nicht so beim Blick auf ein ausgeglichenes und hart umkämpftes Spiel, das die Mainzer nach einer sehr guten ersten Hälfte und einigen Schwächephasen nach der Pause verdientermaßen gewannen. Sie wirkten insgesamt homogener und besser organisiert als die noch nicht in Fahrt gekommene Spitzenmannschaft der vorigen Spielzeit. „Wir haben hier immer gut gespielt und immer verloren“, sagte Heidel, „diesmal haben wir es taktisch hervorragend gemacht und nicht allzu viel zugelassen.“ Jairo (42. Minute) und der exzellente Clemens (79.) erzielten die Treffer zum Erfolg, Herrmann hatte zwischendurch das 1:1 geschossen (54.).

          Da ist es passiert: Borussias Torhüter Sommer nach dem 0:1 Bilderstrecke
          Da ist es passiert: Borussias Torhüter Sommer nach dem 0:1 :

          Die Mainzer, vor einer Woche gegen Neuling Ingolstadt so weit von ihrem typischen Umschaltspiel entfernt wie lange nicht, bestimmten am Sonntag die erste Hälfte derart deutlich, dass die Gladbacher mit zaghaften Pfiffen in die Pause  verabschiedet wurden. „Wir wollten hier kämpfen, ackern und laufen - und haben auch die Sprintwertung gewonnen“, sagte Schmidt, „jetzt freuen wir uns sehr, weil wir gewonnen haben und unsere Fans damit besänftigen konnten.“

          Gegen die diszipliniert verteidigenden und couragiert attackierenden Rheinhessen hatte der Favorit, angeknockt durch die 0:4-Niederlage eine Woche zuvor in Dortmund, 45 Minuten lang wenig zu bieten. Einer Chance, die Hazard kurz vor dem Wechsel vergab, standen auf Mainzer Seite ein  Pfostenschuss durch Malli  (13.), ein Lattentreffer durch Frei (35.) und ein mustergültig herausgespieltes Tor der 05er gegenüber, das Jairo (41.) nach einem sehenswerten Konter und  Clemens' scharfer Hereingabe erzielt hatte. Schmidt durfte sich bei Halbzeit in seinen Erkenntnissen aus der Trainingswoche bestätigt sehen, die er in dem Satz bündelte, „es ist ein Ruck durch das Team gegangen“.

          Das allerdings traf nach dem Wechsel auch auf die Gladbacher zu. Nun beherrschte zunächst der Champions-League-Teilnehmer mit druckvollerem Fußball und mehr Tempo im Passspiel die Begegnung und erzielte nach 54 Minuten durch Nationalspieler Herrmann den Ausgleich. Gegen den Distanzschuss aus der Drehung besaß Torhüter Karius keine Abwehrchance. Die Borussia hätte danach gegen eine nun stark geforderte Mainzer Defensive in Führung gehen müssen, doch Raffael schob den Ball am Tor vorbei (64.) und Hazard scheiterte im Duell mit Karius (65.).

          Als auch Herrmann und Hazard aus bester Schussbahn ihr Ziel knapp verfehlten (74.), stand das mittlerweile glückliche Mainzer Remis auf der Kippe. Die klare Linie der ersten Hälfte schien dahin. Der Glaube aber an einen Überraschungssieg in Gladbach lebte weiter. Clemens, am Sonntag der entschlossenste aller Mainzer Offensivspieler, nutzte die erste große Chance der zweiten Hälfte nach Jairos abgefälschtem Schuss aus kurzer Distanz zur abermaligen Führung (79.).

          Und die gaben die Mainzer nicht mehr her, mochte auch der umtriebige Japaner Muto bei seinem ersten Bundesligaeinsatz von Anfang an noch zwei weitere Torgelegenheiten verballert haben. Egal: Die Mainzer feierten sich nach dem Spiel zu Recht. Und Innenverteidiger Niko Bungert, ein Ruhepol seiner Mannschaft wie sein Nebenmann Stefan Bell, sagte: „Jetzt sieht die Welt schon wieder anders aus, weil wir  heute ein ganz anderes Gesicht als letzte Woche gezeigt haben.“

          Weitere Themen

          Die erstklassige Offensive der Frankfurter

          Löwen in der DEL : Die erstklassige Offensive der Frankfurter

          Das Vertrauen in die jungen Spieler bei den Löwen Frankfurt zahlt sich aus. Die erste Sturmreihe ist das Prunkstück einer Mannschaft, die sich bereits gut gefunden hat. Ein Spieler sticht heraus.

          Topmeldungen

          Die Aussichten auf Wirtschaftswachstum sehen für Deutschland im nächsten Jahr nicht gut aus.

          Konjunktur : Deutschland ist das Schlusslicht

          Kaum ein anderes Land im Euroraum hat derart schlechte Aussichten auf Wachstum. Vor allem ein Nachbarland eilt weit voraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.