https://www.faz.net/-gtm-80tbv

2:0 gegen Hannover : Mönchengladbach holt sich Rang drei zurück

  • Aktualisiert am

Patrick Herrmann hebt ab: Der Doppeltorschütze sichert seiner Borussia den Sieg gegen Hannover Bild: AP

Borussia Mönchengladbach zieht wieder an Leverkusen vorbei: Nachdem Schalke in Berlin Punkte liegen lässt, erledigt die „Fohlenelf“ die Pflichtaufgabe gegen Hannover 96 und ist wieder Dritter. Die Niedersachsen taumeln weiter den Abstiegsrängen entgegen.

          2 Min.

          Borussia Mönchengladbach hat sich auf dem Weg in die Champions League auch von Hannover 96 nicht aufhalten lassen. Mit dem verdienten 2:0 (1:0) gegen die in diesem Jahr weiter sieglosen Niedersachsen feierte das Team von Lucien Favre am Sonntagabend zum Abschluss des 25. Spieltags den sechsten Heimsieg in Serie und baute den Vorsprung auf Platz fünf auf fünf Punkte aus.

          Patrick Herrmann (43./75. Minute) erzielte vor 49.134 Zuschauern im Borussia-Park beide Tore für den Tabellendritten der Fußball-Bundesliga. Trotz der jüngsten Negativserie von neun Partien ohne Erfolg beträgt Hannovers Vorsprung auf Relegationsrang 16 unverändert vier Punkte.

          Hannover mit Fünf-Abwehrkette

          Das 50. Bundesliga-Duell zwischen beiden Teams stand von Beginn an im Zeichen der Borussia, die sich allerdings gegen sehr defensiv eingestellte Niedersachsen lange Zeit schwertat. Die seit dem 16. Dezember in der Liga erfolglosen Hannoveraner stemmten sich den erwarteten Gladbacher Angriffswellen mit einer Fünfer-Abwehrkette entgegen. Da gab es für die Borussen nur selten ein Durchkommen, zumal die Favre-Elf im Aufbau häufig die Kreativität und das nötige Tempo vermissen ließ.

          Das Tor von Ron-Robert Zieler geriet vor der Pause vor allem durch Distanzschüsse in Gefahr. Doch Granit Xhaka (10.) und Raffael (23./32.) zielten jeweils vorbei oder drüber. Beim Flachschuss von Max Kruse (30.) war der Nationalkeeper auf dem Posten. Erst zwei Minuten vor der Pause war der Bann gebrochen, als Herrmann eine scharfe Hereingabe von Thorgan Hazard über die Linie drückte. Der 24-Jährige ließ eine Viertelstunde vor Schluss seinen achten Treffer in der Liga folgen - so oft hat er bisher noch in keiner Bundesliga-Saison getroffen. 

          Nichts zu sehen von 96

          Die Hoffnungen von 96-Trainer Tayfun Korkut auf eine Trendwende im Borussia-Park erfüllte sich nicht, weil von Hannover im Spiel nach vorne so gut nichts zu sehen war. Der als einzige Spitze aufgebotene Joselu erhielt allerdings auch kaum verwertbare Bälle von seinen Nebenleuten. In der 48. Minute gab der Spanier den ersten gezielten Schuss auf das Tor von Yann Sommer ab, der vor der Pause praktisch beschäftigungslos blieb. Dieser Versuch weckte die Niedersachsen kurzzeitig aus ihrer Lethargie, auch weil bei der Borussia die Konzentration merklich nachließ.

          Beim Kopfball von Salif Sane bewahrte Sommer seine Mannschaft mit toller Parade sogar vor dem drohenden Ausgleich (53.). Erst nach gut einer Stunde bekamen die Gladbacher das Heft wieder in die Hand und erspielten sich Chancen, den Vorsprung auszubauen. Die größte vergab zunächst Herrmann, der in der 67. Minute nach einer Hereingabe von Raffael aus kurzer Distanz an Zieler scheiterte. Wenig später machte es Herrmann besser, als er den von Kruse aufgelegten Ball aus zwei Metern nur noch über die Linie zu schieben brauchte.

          Damit zeichnete sich Kruse wenigstens wieder einmal als Vorbereiter aus. Seine letzten beiden Bundesliga-Tore aus dem Feld heraus beim 3:0-Erfolg in Hannover am 18. Oktober erzielt. Seitdem war er nur noch vom Elfmeterpunkt erfolgreich. Die Abwehr der Borussen hielt das zu Null bis zum Ende und ist nun seit 399 Minuten ohne Heim-Gegentor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.