https://www.faz.net/-gtm-805w2

Zweite Bundesliga : Fürth entlässt Kramer und holt Büskens zurück

  • Aktualisiert am

Rückkehr nach Fürth: Mike Büskens kehrt zurück auf die Trainerbank Bild: dpa

Nach nur einem Sieg in den letzten zehn Spielen in der zweiten Fußball-Bundesliga trennt sich Greuther Fürth von Trainer Frank Kramer. Der Nachfolger steht auch schon fest – und ist ein alter Bekannter.

          2 Min.

          Die SpVgg Greuther Fürth kehrt zu Altbewährtem zurück: Der Fußball-Zweitligaklub trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer Frank Kramer und holt Mike Büskens als Coach zurück an die Seitenlinie. „Wir hoffen, dass wir durch den Trainerwechsel eine positive Entwicklung in Sachen Leidenschaft und Emotionalität in der Mannschaft bewirken können“, sagte Präsident Helmut Hack am Montag über den Wechsel bei den „Kleeblättern“.

          Die Franken hatten nur eines der vergangenen zehn Spiele gewonnen, der letzte Heimsieg datiert gar vom 3. Oktober 2014 beim 2:0 gegen Aue. Am Freitag trennte sich Fürth 0:0 vom SV Sandhausen und erzielte damit in den vergangenen sieben Spielen nur einen Treffer. In der Tabelle stehen die Fürther mit lediglich 27 Punkten nur auf dem 13. Rang.

          Frank Kramer muss nach nur einem Sieg aus zehn Spielen gehen
          Frank Kramer muss nach nur einem Sieg aus zehn Spielen gehen : Bild: dpa

          „Wir haben nur einen Sieg in den letzten zehn Spielen erreicht und gerade zu Hause unseren Fans seit sechs Begegnungen kein eigenes Tor mehr schenken können“, monierte Hack, der Kramer für „stets vorbildlichen Einsatz“ dankte. „Allerdings können wir auch nicht die Augen vor der Entwicklung der letzten Monate verschließen.“

          Vor knapp zwei Jahren hatten die Fürther Kramer als neuen Trainer verpflichtet. Er wurde nach der Interimslösung Ludwig Preis zum Nachfolger seines jetzigen Nachfolgers Büskens. Kramers Vertrag lief noch bis zum Saisonende.

          „Er hat das Amt bei uns in einer schwierigen Situation übernommen und nach dem Abstieg einen großen Anteil an unserer erfolgreichen letztjährigen Saison“, erinnerte Hack. Die Franken hatten erst in der Relegation gegen den Hamburger SV den Bundesliga-Aufstieg verpasst.

          Das 0:0 am Freitag war eine Enttäuschung zu viel für Kramer. „Nach dem Spiel gegen Sandhausen schwand in uns die Hoffnung, dass wir in den kommenden Partien die Abwärtsspirale durchbrechen können. Die Entscheidung ist uns menschlich nicht leicht gefallen, wir müssen aber im Sinne des Vereins denken und handeln“, betonte Michael Mutzel, Direktor Profifußball bei den Fürthern. „Es ist ein Vorteil, dass Mike den Verein kennt und nicht lange brauchen wird, um sich zurecht zu finden.“

          Der bei Fortuna Düsseldorf gescheiterte Büskens kennt die Spielvereinigung bestens, war von 2009 bis 2013 deren Coach und feierte mit ihr im Jahr 2012 den Bundesliga-Aufstieg. „Wir haben hier gemeinsam tolle Momente erlebt und dem Verein gehört ein großer Teil meines Herzens“, sagte Büskens laut Vereinsmitteilung. „Ich werde alles dafür tun, damit wir uns ganz schnell aus dieser Situation befreien und wieder erfolgreichere Zeiten unserer Spielvereinigung erleben.“ Büskens erhält beim Kleeblatt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.

          Auch Büskens selbst plant zunächst nicht über das Ende der laufenden Saison hinaus. „Es geht jetzt nur um die restlichen Spiele. Der Rest wird sich zeigen“, sagte Büskens am Montag auf seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Rückkehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Sieht sich als Volkstribun: Markus Söder (CSU, l.), hier am 11. April mit Armin Laschet (CDU) in Berlin

          Söders Ambitionen : Die Zerstörung der CDU?

          Macron in Frankreich, Kurz in Österreich und Trump in Amerika haben vorgemacht, wie man jenseits der etablierten Parteistrukturen an die Macht kommt. Manches spricht dafür, dass Bayerns Ministerpräsident etwas Ähnliches vor hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.