https://www.faz.net/-gtm-7fe68

Michael Zorc im Gespräch : Wir holen keinen, weil er günstig ist

  • Aktualisiert am

Zwischen Tradition und aktuellem Verdrängungswettbewerb: Michael Zorc Bild: Andreas Teichmann/laif

Dortmund startet an diesem Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg in die neue Saison. Sportdirektor Michael Zorc spricht zuvor im F.A.Z.-Interview über spanische Verhältnisse, Robert Lewandowski und das schwierige Transfergeschäft.

          Viele befürchten spanische Verhältnisse in der Bundesliga. Nur noch zwei Klubs kämen für die Meisterschaft in Frage. Beruhigen Sie uns, dass es nicht so kommen wird. Oder können Sie es nicht?

          Mir müssten solche Verhältnisse ja eigentlich recht sein, immer vorausgesetzt, wir werden als eine dieser beiden Mannschaften betrachtet.

          Aus Schalke war zu hören, dass man von Dortmund sportlich nicht allzu weit entfernt sei. Sehen Sie den BVB eher in der Nähe der Bayern oder von Schalke?

          Es wäre dumm, wenn ich diese Einschätzung jetzt hier vornehmen würde. Schalke ist sicher ein sportlich ernstzunehmender Konkurrent für uns, zumal sich das Gehaltsbudget des Klubs immer noch über unserem befinden müsste.

          Können Sie sich vorstellen, dass Schalke Meister wird?

          Es fällt schwer, sich etwas vorzustellen, was man in seinem bisherigen Leben noch nicht erlebt hat.

          Hat der BVB gegenüber den Bayern Vorteile?

          Ich kann nur über uns reden: Die Spieler, die zu uns kommen, haben Planungssicherheit mit den handelnden Personen, mit denen sie es zu tun haben. Gerade auch, was den Trainer betrifft. Und sie wissen, dass sich Dortmund mittelfristig für eine spezielle Art von Fußball entschieden hat. Obendrein haben wir einen stark ausgeprägten Gemeinschaftssinn, nicht nur auf dem Platz, die Jungs unternehmen wirklich etwas außerhalb des Fußballs miteinander. Die meisten sind in etwa gleich alt, haben ähnliche Interessen, was das Freizeitverhalten angeht. Außerdem können wir nachweisen, dass sich Spieler bei uns sportlich enorm entwickeln. Viele sind beim BVB Nationalspieler geworden und jetzt fester Bestandteil ihrer Ländermannschaften, auch der deutschen. Bei uns sollte jeder Spieler eine sportliche Perspektive haben. Wir verpflichten niemanden, nur weil er günstig zu haben ist. Das, was wir gerne Dortmunder Gesamtpaket nennen, ist, denke ich, für Spieler attraktiv. Dazu gehört auch das Stadion mit seiner einmaligen Stimmung und dem höchsten Zuschauerschnitt der Welt (80.571, die Red.).

          Man hat als Außenstehender das Gefühl, dass in diesem Triumvirat Watzke, Klopp und Zorc Sie der Stille sind. Ist es schwierig für Sie, gegen die beiden extrovertierten Typen zu bestehen, oder ist es angenehm, im Hintergrund zu stehen?

          Ich denke, dass wir eine sehr vernünftige Aufgabenverteilung haben. Durchaus den Mentalitäten und Neigungen entsprechend. Wichtig ist, wie intern die Entscheidungen fallen. Wenn Sie aber feststellen, dass es mir liegt, mich nicht ständig nach außen kommunizieren zu müssen, dann würde ich das nicht komplett abstreiten.

          Schläft man schlechter als Fußball-Manager, wenn man 50 Millionen Euro sinnvoll anlegen muss oder wenn man nur ein paar Euro zur Verfügung hat, um sie zu verbessern?

          Das ist egal, ich schlafe immer gut.

          Es war am Markt bekannt, dass der BVB flüssig ist. Hat sich das auf die Verhandlungen ausgewirkt? Nach dem Motto: Was, Sie kommen von Borussia Dortmund? Dann kostet der Spieler ein bisschen mehr?

          Das Argument „Wir können einfach nicht mehr zahlen“, das zog in unserem Fall in diesem Sommer in der Tat nicht.

          Drei mit sichtbarem Erfolg: Zorc, Trainer Jürgen Klopp und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (von links)

          Wie gehen Sie bei Transfers vor? Wie ist der Weg von der Idee zur Entscheidung?

          Grundsätzlich ist das ein fließender Prozess. Sich einen Stichtag vornehmen, wir setzen uns am 1. März hin und entscheiden, was gemacht wird - das kann man so tun. Doch wenn ein Stammspieler den Klub plötzlich verlässt, sind alle Planungen ohnehin Makulatur. Es gibt also keine fixe Liste, die versucht wird abzuarbeiten, sondern es finden laufend Überlegungen statt, es werden laufend Bewertungen vorgenommen, das gilt übrigens auch für den eigenen bestehenden Kader. Auch da gibt es Entwicklungen durch Verletzungen oder Leistungssteigerungen, auf die man reagieren muss. In diesem Sommer (Mario Götze, die Red.) machte es für uns einfach Sinn, nach externen Lösungen zu suchen. Wir sind also die in Frage kommenden Spieler durchgegangen und haben uns gefragt: Wer kann die Qualität ersetzen? Passt es zusammen? Passt er von der Mentalität, vom Charakter? Stimmt die Balance? Dann stellen wir fest, wer verfügbar ist. Glauben Sie mir, die Liste ist danach inzwischen nicht mehr arg lang. Danach beginnt die Recherchearbeit. Was sind die Hintergründe, welche Klauseln hat der Vertrag des Kandidaten? Dann kriegst du beispielsweise die Info, Henrich Mchitarjan aus Donezk ist eventuell verfügbar, schließlich beginnt die Kontaktaufnahme.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.