https://www.faz.net/-gtm-99518

„Zehn-Jahres-Wette“ : Zorc verspricht Meistertitel für Dortmund

  • Aktualisiert am

„Wenn ich eine Wette eingehen müsste, ob die Bayern in den nächsten zehn Jahren ausnahmslos immer Deutscher Meister werden, würde ich dagegen setzen“: Michael Zorc. Bild: dpa

Gerade erst ist der FC Bayern zum sechsten Mal in Serie deutscher Meister geworden. Hat die Konkurrenz in Zukunft überhaupt noch eine Chance? Michael Zorc von Borussia Dortmund ist davon überzeugt.

          1 Min.

          Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc hat dem FC Bayern München den Kampf angesagt und ein Meisterversprechen innerhalb der nächsten zehn Jahre abgegeben. „Wenn ich eine Wette eingehen müsste, ob die Bayern in den nächsten zehn Jahren ausnahmslos immer Deutscher Meister werden, würde ich dagegen setzen“, sagte Zorc in einem Doppel-Interview mit Schalkes Manager Christian Heidel der „Bild am Sonntag“. Auf die Zusatzfrage, ob er auf den BVB setzen würde, meinte Zorc: „Auf wen denn sonst?“.

          Zorc wollte in den Interview auch eine Vertragsverlängerung mit Trainer Peter Stöger nicht ausschließen. „Wir haben immer gesagt, dass auch eine längere Zusammenarbeit mit Peter möglich ist. Wir sind ihm extrem dankbar. Wenn wir zurück in den Dezember schauen, hatten wir damals eine zweistellige Anzahl an Partien nicht gewonnen. Trotzdem hat es Peter geschafft, das hektische Umfeld zu beruhigen, vernünftige Abläufe und neue Abläufe in unser Spiel zu bringen“, sagte Zorc.

          Christian Heidel vom FC Schalke 04 räumte in dem Interview, das zwei Tage vor dem Revierderby an diesem Sonntag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) geführt wurde, ein, dass die Zeit für eine Wachablösung im Revier noch nicht reif sei. „Wir können nicht in einem Jahr den Vorsprung aufholen, den sich Dortmund durch neun sehr erfolgreiche Jahre erarbeitet hat. Auf unserer Agenda steht nicht als erstes Ziel, dass wir den BVB überholen, sondern Schalke besser machen wollen. Aber: Jeder Knappe, auch ich, würde gerne vor Dortmund stehen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.