https://www.faz.net/-gtm-87i95

TV-Fußballexperte : Harte Kritik von Scholl an „Laptop-Trainern“

  • Aktualisiert am

„Ich bin leidensschaftlich gern Trainer, aber ich akzeptiere die Bedingungen des Geschäfts zurzeit auch nicht“: Mehmet Scholl. Bild: dpa

Seit sieben Jahren ist Mehmet Scholl TV-Experte der ARD. Der frühere Fußball-Nationalspieler möchte in Zukunft wieder als Trainer arbeiten. Zuvor aber übt er deutliche Kritik – auch am DFB.

          Der frühere Fußball-Nationalspieler Mehmet Scholl will nach seiner Karriere als TV-Experte noch einmal als Trainer arbeiten. „Ich brenne wieder darauf“, sagte der 44-Jährige in einem Interview des Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Der frühere U-23-Trainer des FC Bayern München ist seit sieben Jahren TV-Experte der ARD, sein Vertrag läuft noch bis 2018, enthält aber Ausstiegsoptionen.

          „Ja, der Vertrag könnte bei einem möglichen Interessenkonflikt mit einem Trainerjob beendet werden“, erklärte Scholl. Für ihn sei klar, „dass ich spätestens nach Ende der TV-Tätigkeit meiner Leidenschaft als Trainer nachgehen werde. Auf welchem Niveau auch immer.“

          Er habe Respekt davor, „wie sehr das Trainerdasein ins Leben eingreift“, meinte der ehemalige Profi des Karlsruher SC und von Bayern München. „Man hat dann nicht mehr, wie ich, drei Kinder, sondern 26, und geht mit den Sorgen ins Bett.“

          Mit Gerd Müller (links) als Assistent trainierte Scholl einst die zweite Bayern-Mannschaft.

          Mit seiner früheren Zunft geht Scholl hart ins Gericht. „Ich bin leidensschaftlich gern Trainer, aber ich akzeptiere die Bedingungen des Geschäfts zurzeit auch nicht, das geht in die völlig falsche Richtung.“ Derzeit komme eine Trainerschwemme auf den Markt, „immer der gleiche Typus, der alles anders macht, als ich es machen würde. Die haben nie selbst oben gespielt“, kritisierte Scholl, „und auch keine Ahnung, wie ein Profi auf höchstem Niveau tickt.“

          Eine Ursache dafür sieht Scholl in der Fußballlehrer-Ausbildung des DFB. „Je mehr ich die Kandidaten beobachtet habe, die mit Bestnoten abschließen , die dieses typische Kursbestergesicht haben und die Kursinhalte aufgesogen haben, desto mehr sträubten sich mir die Nackenhaare“, sagte der frühere Profi und Trainer. „Bei denen ist Taktik oberstes Gebot, das sind Laptop-Trainer.“

          2007 beendete Scholl seine erfolgreiche Karriere als Fußballspieler.

          Weitere Themen

          Slowenischer Radsport im Visier

          Operation Aderlass : Slowenischer Radsport im Visier

          Die Verwicklungen des slowenischen Radsports in die Ermittlungen zur Operation Aderlass werden immer offensichtlicher. Beim Giro d’Italia treffen auch Primoz Roglic skeptische Blicke.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.