https://www.faz.net/-gtm-9u51w

Max Eberl im Gespräch : „Wir müssen da sein, wenn die Großen schwächeln“

  • -Aktualisiert am

Max Eberl, Sportdirektor in Mönchengladbach, im September 2019 beim Europa-League-Spiel gegen den Wolfsberger AC Bild: Reuters

Borussia Mönchengladbach steht auf Platz eins der Bundesliga. Nun geht es gegen den FC Bayern. Sportdirektor Max Eberl spricht im Interview über den Aufschwung, Kreativität, Mut – und warum Europa „Ambition pur“ ist.

          7 Min.

          Herr Eberl, an diesem Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) geht es gegen den FC Bayern. Sie stehen nun seit fast neun Wochen an der Tabellenspitze. Müssen Sie nicht langsam sagen: „Wir wollen Meister werden“?

          Es gibt Menschen, die sich intensiv Gedanken über Motivation machen, die sagen: Nach so einer langen Phase ganz oben musst du das aussprechen. Andernfalls ließe sich so ein Ziel in den Augen dieser Leute nicht mit voller Überzeugung verfolgen. Für mich ist das nicht so einfach, hinter solchen Entscheidungen stecken wirklich komplizierte Überlegungen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Zwei Beispiele: Das Smartphone Nokia Pureview 9 und die Kompaktkamera Sony RX100

          Der Vergleich : Smartphone gegen Kamera

          Jeden Tag werden Millionen Fotos und Filme gemacht. Trotzdem schwächelt die Kameraindustrie. Hat der Fotoapparat ausgedient? Hier finden Sie Antworten.