https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/matthias-ginter-kritisiert-borussia-moenchengladbach-nach-wechsel-18025217.html

Scharfe Kritik von Ginter : „Das war bitter und hart. Da ist etwas kaputt gegangen“

  • Aktualisiert am

Neuer Verein: Matthias Ginter wechselt zum SC Freiburg. Bild: dpa

Nationalspieler Matthias Ginter wechselt zur neuen Saison zum SC Freiburg. In einem Podcast äußert er sich nun mit deutlichen Worten zu seinem aktuellen Arbeitgeber. Die Borussia reagiert umgehend.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter hat Borussia Mönchengladbach für den Umgang mit ihm kritisiert. Der 28-Jährige berichtete im Fan-Podcast „MitGeredet“ von einem Gespräch mit seinem Berater im vergangenen Sommer. Während Ginter bis dahin vom damaligen Gladbacher Sportchef Max Eberl Signale bekomme habe, dass der Verein den nach dieser Saison auslaufenden Vertrag mit dem Verteidiger verlängern wolle, habe der Berater nun berichtet: „‚Die Ideallösung für Max und den Verein wäre, dich zu verkaufen.' Das war für mich schon sehr bitter und hart. Da ist etwas kaputt gegangen. Weil ich das Gefühl hatte, dass wir zusammen etwas aufbauen wollten.“

          Bundesliga

          Ginter kehrt nach der aktuellen Spielzeit vom Fußball-Bundesligaklub vom Niederrhein, der an diesem Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga sowie bei Sky) zum Abschluss gegen die TSG Hoffenheim spielt, zu seinem Ausbildungsverein SC Freiburg zurück. Gladbachs Sportdirektor Roland Virkus zeigte sich enttäuscht vom Verhalten Ginters. „Ich habe gelernt, nie schlecht über andere Menschen und über den alten Arbeitgeber zu sprechen. Das macht man nicht, und das habe ich Matze auch klar so gesagt“, sagte Virkus.

          Er sei zum Zeitpunkt der Verhandlungen noch nicht eingebunden gewesen und „wäre das angegangen“, räumte Virkus ein: „Aber das muss er mit sich selbst ausmachen.“ Trainer Adi Hütter erklärte: „Es gibt Leute, die solche Dinge nach außen kommunizieren. Ich finde, es ist am besten, wenn man dazu wenig sagt.“

          Ginter: „Das war ein Alibi-Angebot“

          Über die Geschehnisse in Gladbach sagte Ginter: „Im Oktober kam es dann doch zu einem Vertragsangebot. Max kam auf meinen Berater zu, der zuerst gedacht hat, es sei ein Scherz. Das war ein Alibi-Angebot, um nachher zu sagen: ‚Wir haben ihm ein Angebot gemacht!'“ Ginter ergänzte: „Es wurden ja dann Summen kolportiert um die vier Millionen oder dass ich zu viel gefordert habe. Ich kann da alle beruhigen. Ich habe aber zu meinem Berater gesagt: ‚Egal wie die Summe ist, das Ding ist durch. Da brauchen wir nicht mehr zu sprechen, weil es so enttäuschend war wie das abgelaufen ist im Sommer.'“

          In Deutschland habe es laut Ginter „drei bis vier Vereine“ gegeben, die für einen Transfer infrage gekommen wären. Mit Freiburg habe er das beste Gefühl gehabt. „Die sportliche Rolle für mich, der Trainer, das Umfeld, die Fans. Wenn wir ehrlich sind, hat das in Freiburg einfach zu 100 Prozent gepasst“, sagte er. „Zumal noch dieses Heimatgefühl dazu kam.“

          Weitere Themen

          Plattenhardt rettet Hertha

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.

          Topmeldungen

          Gerade im MINT-Bereich fehlt qualifiziertes Personal.

          Fachkräfte immer knapper : Die Personalnot kommt mit Wucht

          Ein geballter Alarmruf lässt aufhorchen: Der Mangel an Fachkräften verschärft sich drastisch, zeigen zwei neue Studien. Vor allem im MINT-Bereich fehlt Personal. Das bleibt für Unternehmen und Politik nicht ohne Folgen.
          Training für den Notfall: Soldaten aus Taiwan in der Gemeinde Hukou Township im März dieses Jahres

          Angst vor China : Was Taiwan von der Ukraine lernen soll

          Der russische Überfall auf die Ukraine hat Taiwans Bevölkerung aufgeschreckt. Was, wenn China angreift? Die Vereinigten Staaten raten: Man solle sich auf asymmetrische Kriegführung vorbereiten.
          Der eigenen sexuellen Zuordnung soll durch das neue Gesetz Rechnung getragen werden.

          Einspruch Exklusiv : Das Geschlecht sollte mehr als Selbstdefinition sein

          Die Bundesregierung möchte das Transsexuellengesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz ersetzen. Individuelle Wünsche sollten für den rechtlichen Umgang mit dem Geschlecht nicht der alleinige Maßstab sein. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch