https://www.faz.net/-gtm-aba6q

Krösche bei der Eintracht : Ein Teamplayer, kein Projektleiter

  • -Aktualisiert am

Markus Krösche (Bild) folgt auf Fredi Bobic bei Eintracht Frankfurt. Bild: dpa

Markus Krösche folgt Fredi Bobic als Sportvorstand der Eintracht. Es gibt Argumente für Vorbehalte, aber genauso etliche Pluspunkte, die für Krösche als eine gute Frankfurter Lösung sprechen.

          2 Min.

          Also doch jemand, der zuletzt bei RB Leipzig erfolgreich wirkte: Aber nicht Ralf Rangnick, sondern der von ihm zum Sportdirektor berufene Markus Krösche folgt Fredi Bobic als Sportvorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG. Es gibt Argumente für Vorbehalte: Wieso verpflichtet die Eintracht das „Hänschen“ (Krösche), wenn es den Hans (Rangnick) hätte haben können?

          Bundesliga

          Wieso betont man erst, dass der kommende Mann beste Beziehungen in die Europapokal-Kreise pflegen sollte, um dann jemanden zu holen, dessen größtes Verdienst es war, den SC Paderborn mit einem Minibudget in die Bundesliga geführt zu haben? Krösches Grad der Vernetzung mit den europäischen Spitzenvereinen war ihm von einigen in Leipzig als nicht intensiv genug vorgeworfen worden. Dass Krösche in Sachsen nach einem Jahr in der Verantwortung zwei fachfremde Kollegen als gleichberechtigt zur Seite gestellt wurden, wirft ebenfalls Fragen auf.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.