https://www.faz.net/-gtm-110yd

Markus Babbel : „Es ist ein Gefühl wie beim ersten Bundesligaspiel“

  • -Aktualisiert am

Trainernovize Markus Babbel: „Ich bin selbst neugierig, gespannt und aufgeregt” Bild: AP

Er hat in seiner Karriere viel erlebt. Nun will der neue Cheftrainer Markus Babbel einen Klimawandel beim VfB Stuttgart herbeiführen. Sollte ihm das erfolgreich gelingen, dann hat die Zwischenlösung alle Optionen für die Zukunft im Ländle.

          So eine Liste mit Namen für Notfälle soll es gerüchteweise in jedem Fußballklub geben. Markus Babbel gehörte nicht zu den Listenkandidaten für den Cheftrainerposten beim VfB Stuttgart. Aber er war da und verfügbar, als die Zeit drängte. Seine Beförderung in die erste Reihe beim schwäbischen Klub der Fußball-Bundesliga sieht auf den ersten Blick nicht nach einer schlechten Entscheidung aus. (siehe: VfB Stuttgart: Babbel übernimmt Meistertrainer Vehs Job und Bundesliga-Kommentar: Vehs Abschied mit Ansage )

          Der Bayer ist jung, erst 36 Jahre alt, und in der Branche nicht unbekannt. Er verfügt über reichlich Erfahrung im Profifußball und hat im Leben manches durchgemacht. Man kann davon ausgehen, dass er versuchen wird, seine Chance zu nutzen, indem er für ein anderes Klima sorgt, um den VfB aus seiner gefühlten Sackgasse zu führen.

          „Freudige Überraschung“ für neuen Teamchef

          Dem ehemaligen Nationalspieler und Nachfolger des am Sonntag entlassenen Meistertrainers Armin Veh ist es ziemlich egal, wie man ihn betrachtet, ob als Wunschtrainer oder als zufällige Wahl, Babbel vermittelt jedenfalls den Eindruck, anpacken zu wollen, für Ehrgeiz und Leidenschaft zu stehen und sich in schwierigen Situationen nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.

          In Liverpool kämpfte sich Babbel nach schweren Erkrankungen zurück

          All das erschien den kriselnden Stuttgartern wichtiger als die Fußballlehrer-Lizenz, die Babbel noch fehlt. Bis vor ein paar Tagen war er einer der Assistenten im Trainerstab des Tabellenelften und hätte das über den Sommer 2009 hinaus auch bleiben sollen, um nebenbei die fehlende Lizenz zu erwerben. Nun ist er der neue Trainerchef bei den Schwaben und nennt das Ganze vor seinem ersten Spiel im Uefa-Pokal am Donnerstag bei Sampdoria Genua (20.45 Uhr im FAZ.NET-Liveticker) eine „freudige Überraschung“.

          Krankheiten machten Babbel zu anderem Menschen

          In seinen kühnsten Tagträumen geht Babbel immer in die Knie. Der Hard-Rock-Fan rutscht dann auf dem Boden einer Bühne entlang, schrubbt auf den Saiten einer E-Gitarre herum, und sein Gesicht spiegelt Verzückung. Es gab Zeiten im Leben des gebürtigen Münchners, da schienen solche Tagträume für ihn die einzige Art, sich zu entspannen. Etwa, als im Spätjahr 2001 seine erste Ehe scheiterte und gesundheitliche Probleme seine Karriere gefährdeten. Zuerst litt Babbel am Pfeifferschen Drüsenfieber, dann stellte man wenige Monate das Guillain-Barre-Syndrom fest, eine seltene Fehlsteuerung des Immunsystems.

          Treppensteigen wurde zur Qual, nach drei Stufen war er meist völlig erschöpft. Am Ende konnte Babbel nur noch im Rollstuhl sitzen. Er habe Glück gehabt, sagten ihm seine Ärzte, er sei rechtzeitig gekommen, was die Aussicht auf Heilung gesteigert habe. „Damals bin ich ein anderer Mensch geworden“, sagt der Innenverteidiger, der 51 Mal für Deutschland spielte und 1996 im Endspiel zum Gewinn der Europameisterschaft beitrug. „Ich habe gemerkt, wie schön Fußball ist und wie schnell man draußen ist.“

          Marksu Babbel gilt als unverbraucht

          Babbel schaffte es aus dem Rollstuhl wieder auf den Rasen. Er lernte eine neue Frau kennen, mit der er - wie in seiner ersten Ehe - zwei Kinder hat. In Liverpool, seinem damaligen Klub, feierten ihn Zehntausende Zuschauer, als er nach monatelanger Pause zehn Minuten spielen durfte. Der Sohn eines Maurers und einer Sekretärin aus dem Münchner Stadtteil Gilching versuchte fortan jeden Moment zu genießen und spielte wieder Fußball. Erst bei den Blackburn Rovers, dann bis vor eineinhalb Jahren in Stuttgart.

          Dort gilt er jetzt nach der Ära Veh, die erst die Meisterschaft 2007, dann eine Talfahrt ins Mittelmaß brachte, als unverbraucht und kraftvoll genug, um einer orientierungslosen Mannschaft den Weg zurück zu weisen. Babbel, der zuvor in eigener Sache Stehvermögen bewies, muss sich nun neuen Problemen stellen. „Das ist schon etwas anderes, Assistent zu sein und jetzt die ganze Gruppe vor sich zu haben“, sagt er.

          Zwischenlösung mit allen Optionen

          Es gehe wegen seiner lauten Anweisungen emotionaler zu auf dem Trainingsplatz, wird berichtet. So, als wolle der Neue die frustrierende Stille vertreiben, die sich eingeschlichen hatte. Babbel spricht viel und beobachtet. Er lässt Rainer Widmayer die Arbeit verrichten und betrachtet die Reaktionen aus der Distanz, was ihm, sagt er, einen besseren Überblick verschaffe. Widmayer besitzt die Lizenz als Fußballlehrer, und Babbel firmiert deshalb offiziell als Teamchef.

          Er bleibt vorerst eine Zwischenlösung beim VfB. Diesen Umstand will er nicht überbewerten. Tatsächlich scheint es für Babbel alle Optionen zu geben. „Wenn es gut läuft“, sagt er, „stehe auch ich gut da. Ich sehe meine Zukunft schon in dem Bereich, aber ich würde lügen, wenn ich nicht zugeben würde, überrascht gewesen zu sein.“ Der Rock-Fan und Freund von „Tote Hosen“-Chef Campino will nun „Blockaden“ lösen. „Es ist ein Gefühl wie beim ersten Bundesligaspiel“, sagt er. „Ich bin selbst neugierig, gespannt und aufgeregt.“

          Weitere Themen

          Trainer Schubert muss gehen

          Holstein Kiel : Trainer Schubert muss gehen

          Fehlstart und andere Probleme: André Schubert ist nicht mehr Trainer von Holstein Kiel. Die Trennung hat offenbar nicht nur sportliche Gründe.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.