https://www.faz.net/-gtm-9eq9i

Borussia Dortmund : Wie sehr Götze unter seiner Krise leidet

  • Aktualisiert am

„Ich schaffe es nicht, das auszublenden“: Mario Götze und die vielen negativen Schlagzeilen. Bild: Picture-Alliance

In der Bundesliga spielte er in dieser Saison für Borussia Dortmund noch keine Minute. Nun spricht Mario Götze über sein sportliches Tief und die Folgen.

          1 Min.

          Die vielen Schlagzeilen über sein sportliches Tief lassen Mario Götze nicht kalt. „Ich schaffe es nicht, das auszublenden“, sagte der Fußball-Profi vom Bundesligaverein Borussia Dortmund dem „Kicker“. Die aktuelle Situation sei „eine Herausforderung“, betonte der 26-Jährige nach dem 1:0-Sieg des BVB am vergangenen Dienstag in der Champions League in Brügge.

          Götze stand in Belgien zum zweiten Mal in dieser Saison in einem Pflichtspiel in der Startelf, wurde aber nach 62 Minuten ausgewechselt. Ähnlich war es bei seinem ersten Startelf-Einsatz in der ersten DFB-Pokal-Runde gewesen. Trainer Lucien Favre hatte den WM-Helden von 2014 in der 64. Minute ausgewechselt. In der Bundesliga dagegen hat Götze, Siegtorschütze beim WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft vor vier Jahren, in dieser Saison noch keine Minute gespielt. Zuletzt war er am Samstag im Ligaspiel des BVB bei 1899 Hoffenheim (1:1) gar nicht im Kader gewesen.

          Dortmunds Trainer Lucien Favre gab rein sportliche Gründe für den Verzicht auf eine Nominierung von Götze für den Hoffenheim-Kader an. „Alle wissen, was er kann“, sagte Favre vor Spielbeginn bei Sky, „aber das ist meine Entscheidung – und so ist das heute nun mal. Sie ist rein sportlicher Natur.“ Favre nervt allerdings, dass die Medien immer wieder Götze in den Mittelpunkt rücken: „Diese Frage wurde mir zuletzt häufig gestellt. Ich finde, dass das ein wenig respektlos gegenüber den anderen Spielern im Kader ist und denjenigen, die nicht dabei sind.“

          Sky-Experte Christoph Metzelder betonte: „So wie er auch heute über Götze spricht – er hält nicht gerade die schützende Hand über ihn. Unter Peter Bosz (früherer BVB-Coach, d.Red.) hat Götze auch nicht immer gespielt, aber er hatte vom Trainer immer noch das Vertrauen. Das hat er von Favre anscheinend nicht.“

          Der 2014er-Weltmeister Kevin Großkreutz rät Götze zu einem Wechsel ins Ausland. „Vielleicht tut es auch einfach mal gut, im Winter ins Ausland zu gehen, wo er ein bisschen mehr Ruhe hat und seine Karriere wieder auf Vordermann zu bringen. Jürgen Klopp kennt ihn ganz gut, zu Liverpool würde er gut hinpassen“, sagte der ehemalige Dortmunder und jetzige Uerdinger im Fußballtalk „Wontorra“ bei Sky Sport News HD.

          Sky-Experte Lothar Matthäus erwiderte hingegen: „Mario muss sich wehren, muss sich zeigen, muss ein Kerl sein! Das ist mir zu wenig. Er muss sich in diesem Haifischbecken bei dieser Mannschaft in Dortmund durchsetzen.“



          Weitere Themen

          Der 100-Millionen-Mann

          Leverkusens Kai Havertz : Der 100-Millionen-Mann

          Einer, von dem ständig Außergewöhnliches erwartet wird: Der Leverkusener Kai Havertz kann die Zukunft des deutschen Fußballs beeinflussen. Am Freitagabend will er das in Frankfurt beweisen.

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Debatte im Unterhaus : Ein neuer Antrag sorgt für Unruhe

          Zu Beginn des „Super Saturday“ liefern sich Boris Johnson und Jeremy Corbyn einen Schlagabtausch im britischen Parlament. Dabei ist mittlerweile unklar, ob am Nachmittag überhaupt über den Brexit-Vertrag abgestimmt wird.

          Brexit-Liveblog : Abrissbirnen und der Bus des Premierministers

          Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende zu Demonstrationen erwartet +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.