https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/mario-goetze-bei-eintracht-frankfurt-in-der-bundesliga-vorgestellt-18134732.html

Bundesliga-Comeback : Welche Rolle Götze bei der Eintracht einnehmen soll

Bester Laune: Mario Götze hat viel Freude an seinem ersten Arbeitstag bei der Eintracht. Bild: Huebner

Fußball-Weltmeister Mario Götze will bei Champions-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt gebraucht werden. Seine Chefs sind überzeugt davon, dass er ein wichtiger Baustein für die Zukunft ist.

          4 Min.

          Bevor Mario Götze Anfang Oktober 2020 zum ersten Mal in seiner Karriere ins Ausland nach Eindhoven wechselte, sagte er über seinen persönlichen Neuanfang nach der schweren Zeit beim BVB: „Jeder Spieler entwickelt sich weiter, genau wie jede Mannschaft und jeder Gegner.“ Er werde „nie wieder der alte Mario Götze sein“ – das waren seine Abschiedsworte.

          Jörg Daniels
          Redakteur in der Sportredaktion

          Der neue Mario Götze, der nach zwei Jahren in den Niederlanden am Dienstag bei Eintracht Frankfurt seinen ersten Arbeitstag hatte, war am späten Vormittag der Erste auf dem Trainingsplatz. Er suchte sich einen Sitzplatz und zog seine Fußballschuhe an. Die Laufrunden bestritt der Frankfurter Königstransfer an der Seite von Kapitän Sebastian Rode. Nach der neunzigminütigen Einheit besprach der Weltmeister von 2014, der von den über 1000 Anhängern freundlich empfangen wurde, das Geleistete mit Trainer Oliver Glasner. Es sei „wichtig, schnell in das System zu kommen, um meine Stärken einzubringen“. Darüber habe er sich mit Glasner ausgetauscht, berichtete Götze.

          Götze der Frankfurter Zielspieler

          Gesucht und gefunden: Auf der internen Einkaufsliste war Götze, der auch vor der vergangenen Spielzeit mit der Eintracht in Kontakt gestanden hatte, der Frankfurter Zielspieler. Vor dem ersten Gespräch mit dessen Berater Volker Struth waren sich die Eintracht-Verantwortlichen nicht sicher, ob es überhaupt eine realistische Chance geben würde, den WM-Helden zu verpflichten. Doch beide Seiten fanden zielgerichtet zueinander.

          Der aufstrebende Europa-League-Sieger, der zur Krönung nun Champions League spielt, und der in Dortmund zum Schluss tief gefallene Götze. Auf die Frage, ob dieser der größte Eintracht-Transfer in diesem Sommer gewesen sei, antwortete Trainer Oliver Glasner im Spaß: „So groß ist Mario doch nicht, er misst knapp über 1,70 Meter.“ Von daher sei der 1,85 Meter lange Lucas Alario, der aus Leverkusen kam, ein „viel größerer Transfer“.

          Will sich in Frankfurt erst mal auf die Eintracht konzentrieren: Mario Götze
          Will sich in Frankfurt erst mal auf die Eintracht konzentrieren: Mario Götze : Bild: Reuters

          Glasner hatte im Sommerurlaub ein „längeres Telefonat“ mit Götze geführt. Ihm aufgezeigt, wie er seine Stärken in Frankfurt zur Geltung bringen könne. „Mario findet sich hier wieder“, sagt der Cheftrainer. Das gelte für jeden Neuzugang, „alle haben uns das glaubhaft vermittelt“. Götze, in den Niederlanden wiedererstarkt, findet Gefallen an dem „rundum guten Paket“, das ihm die Eintracht biete. Der Erfolg der vergangenen Jahre, Trainer, Mannschaft und die emotionalen Fans – „das ist eine großartige Synergie, eine Superkombination. Ich finde es gut, spannend und interessant“, sagte er.

          Eine Sonderrolle wird Glasner Götze nicht einräumen. „Wir werden nicht unsere Spielweise an Mario oder irgendjemand anderem ausrichten.“ Doch Götze soll zum großen Bezugspunkt werden. Die Bälle behaupten und verteilen. Kluge und überraschende Pässe in die Spitze spielen. Dieser Spielertyp fehlte den Hessen noch. „Ich will das Puzzleteil sein, das gebraucht wird.“ In engen Räumen Lücken zu finden und Lücken zu reißen – so beschrieb Götze seine spielerischen Vorzüge, die „im letzten Drittel liegen würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch ein Zebrastreifen ist doch nur Schwarzweißmalerei, also reines Klischee. Stört uns das an ihm?

          Schriftstellerin Overath : Gendern? Nicht mit mir

          Niemand sollte gezwungen werden zu gendern – und damit paradoxerweise Geschlechtergrenzen erst zu markieren. Eine Schriftstellerin nimmt Stellung und nennt zwei Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.