https://www.faz.net/-gtm-9rfqb

Marco Rose : „Kloppo hat sich einen Spaß draus gemacht“

  • -Aktualisiert am

Mönchengladbach-Trainer Marco Rose: „Ich finde es wichtig, als Person in der Öffentlichkeit hier und da einfach mal eine Meinung zu bestimmten Themen zu sagen.“ Bild: dpa

Eines der neuen Trainergesichter: Der Mönchengladbacher Coach Marco Rose spricht vor dem rheinischen Derby gegen Düsseldorf über die Blamage gegen Wolfsberg, seine Verbindung zu Jürgen Klopp und das, was er in der DDR gelernt hat.

          6 Min.

          Herr Rose, Sie haben die Nachfolge von Dieter Hecking, der im vorigen Jahr Bundesliga-Fünfter geworden ist, mit einem ungewöhnlichen Auftrag angetreten: Sie sollen das Spiel von Borussia Mönchengladbach nicht unbedingt erfolgreicher, sondern vor allen Dingen attraktiver machen. Wodurch wird Fußball schön?

          Am schönsten sind Siege, daran wird sich nie etwas ändern. Was attraktiver Fußball ist, das ist Geschmackssache. Für mich gibt es in diesem Punkt unterschiedliche Faktoren. Ganz wichtig ist in jedem Fall die Bereitschaft zu investieren. Es geht darum, Torraumszenen und Tempo im Spiel zu haben, außerdem ist Fußball ein Zweikampfsport. Natürlich sind auch schöne Passstafetten und die individuelle Qualität der Spieler wichtig, vor allem aber möchte ich, dass wir immer 90 Minuten lang an unsere Chance glauben. Wir haben alle schon so viel erlebt im Fußball, dass ich eine tiefe Überzeugung in mir trage, dass es sich immer lohnt, dafür zu arbeiten, als Sieger vom Platz zu gehen, ganz unabhängig von Spielständen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.