https://www.faz.net/-gtm-7v5ba

Werder Bremen : Bode löst Lemke noch 2014 ab

  • Aktualisiert am

„Ich rücke ins zweite Glied, Marco wird mein Nachfolger“: Willi Lemke Bild: dpa

Marco Bode wird noch in diesem Jahr Aufsichtsratsboss bei Werder Bremen. Schon in nächster Zeit soll er Willi Lemke ablösen. Auf den beliebten Bode wartet jede Menge Arbeit.

          1 Min.

          Marco Bode wird noch in diesem Jahr neuer Aufsichtsratschef von SV Werder Bremen. „Ich rücke ins zweite Glied, Marco wird mein Nachfolger. Das wird nicht erst 2015 oder 2016 passieren“, sagte Willi Lemke der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Die Ablösung bestätigte inzwischen auch der Fußball-Bundesligaverein.

          Erst am Dienstagabend hatte der Chef des Kontrollgremiums seinen Rückzug vor Ablauf seiner Amtszeit 2016 angekündigt. Nur wenige Stunden später erklärte sich Bode im „Weser Kurier“ (Mittwoch) und der „Kreiszeitung Syke“ (Mittwoch) zur schnellen Amtsübernahme bereit. „Ich verspüre eine Verpflichtung, mich stärker als bisher einzubringen“, sagte er.

          Der bei den Werder-Fans beliebte ehemalige Profi hatte den UN-Sonderbeauftragten Lemke vorab schon telefonisch über seine Bereitschaft informiert. „Ich begrüße das sehr, dass Marco mich heute angerufen hat und freue mich, dass das klappt“, sagte der 69 Jahre alte frühere Manager. Bereits am Dienstagabend hatte Lemke nach übereinstimmenden Medienberichten einen möglichen Rückzug schon vor Ablauf seiner Amtszeit 2016 angekündigt - falls Bode seine Nachfolge antreten sollte.

          Am Wochenende hatte sich bereits Günter Netzer für Bode ausgesprochen. Der ehemalige Profi, der als Executive-Direktor des Bremer Vermarktungspartners Infront eine kurzfristige Finanzspritze von sieben Millionen Euro an den klammen Verein mitträgt, schätzt Bode über alle Maßen. „Er ist hochintelligent, hocheloquent, ein charakterlich einwandfreier Junge. Solche Leute gehören in maßgebliche Funktionen“, lobte Netzer im „Weser-Kurier“ den 45-jährigen gebürtigen Harzer.

          „Ich glaube, dass ein Abstieg die größere Katastrophe ist“: Marco Bode
          „Ich glaube, dass ein Abstieg die größere Katastrophe ist“: Marco Bode : Bild: dpa

          Der überraschend schnelle Rückzug von Lemke, der seit 2005 Aufsichtsratsboss ist, dürfte auch potentielle Geldgeber auf den Plan rufen. Diese sollen Investitionen in den klammen Traditionsklub von einem sofortigen Rücktritt des SPD-Politikers abhängig gemacht haben. Für Bode wird es in Zukunft vor allem darum gehen, mit Hilfe einer überschaubaren Verschuldung einen Ausweg aus der sportlichen Krise zu finden. „Ich glaube, dass ein Abstieg die größere Katastrophe ist. Es muss das erste Ziel sein, das zu verhindern“, hatte der 45-Jährige bereits vor einigen Tagen gesagt.

          Auch Werders Geschäftsführung um Klaus Filbry, Thomas Eichin und Klaus-Dieter Fischer begrüßte die Entscheidung des bei den Werder-Fans beliebten früheren Profis: „Marco ist ein großartiger Werderaner. Dass er nun diesen Schritt geht, freut uns alle sehr.“

          Weitere Themen

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Golfstar Louis Oosthuizen : Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Louis Oosthuizen entwickelte sich im Lauf der Jahre im Golf zu einem der Publikumslieblinge. Bei den Majors landet er oft nur auf Platz zwei. Die Enttäuschung beim Südafrikaner ist groß.

          Topmeldungen

          Nimm hin das EU-Geld: Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Milliarden von der EU : Die Zeichen stehen auf Schuldenunion

          Der Wiederaufbaufonds der EU setzt Fehlanreize – denn an Kontrolle und Tilgung gibt es kein Interesse. Für die Befürworter vergemeinschafteter Schulden ist das Kalkül.
          Vom Enkel bis zum Rentner: Altersvorsorge ist ein Thema für das ganze Leben

          Deutschland-Rente : Ein Aktienfonds für alle

          Der Riester-Rente droht das Aus. Stattdessen könnte bald ein Konzept verwirklicht werden, das schwarz-grüne Regierungen mögen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.