https://www.faz.net/-gtm-9ym9e

Neuer gibt Irritationen zu : „Das kenne ich vom FC Bayern nicht“

  • Aktualisiert am

Gibt eine gewisse Verärgerung zu: Manuel Neuer Bild: dpa

Nun äußert sich auch Manuel Neuer zu den Vertragsdiskussionen beim FC Bayern. Der Torhüter hofft aber noch auf eine Win-Win-Situation.

          1 Min.

          Kapitän Manuel Neuer hat sich in der Diskussion über seine Vertragsgespräche mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München „irritiert“ darüber gezeigt, dass bestimmte Gesprächsinhalte an die Öffentlichkeit gelangt sind. „Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen“, sagte Neuer mit der Bild am Sonntag.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Dies ärgere ihn, wie der Weltmeister von 2014 betont. „Das kenne ich so nicht beim FC Bayern. Mir war immer wichtig, mit den Mitarbeitern in Führungspositionen vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können - so loyal, wie ich mich als Spieler und Kapitän dem Verein gegenüber auch verhalte. Wenn jetzt Sachen offenbar gezielt nach außen getragen werden, ist das auch etwas, das den Bereich Wertschätzung betrifft“, stellte er klar.

          Der aktuelle Vertrag des 34-Jährigen bei den Münchnern endet 2021, die Gespräche über eine Verlängerung laufen. Kolportiert wurden Forderungen Neuers, der einen Fünfjahresvertrag und ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro verlangen soll.

          Neuer will Win-win-Situation

          Diese Angaben weist Neuer zurück. „Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln. Mit 34 Jahren kann ich ja nicht absehen, wie es mir mit 39 Jahren geht. Darum macht diese Endgültigkeit, die öffentlich suggeriert wurde, ja überhaupt keinen Sinn“, stellte er klar.

          Was er wolle, sei ein Vertrag, „bei dem der FC Bayern und ich eine Win-win-Situation haben, mit dem alle glücklich sind. Ich will meine Leistung bringen, für die Mannschaft da sein und alles dafür geben, dass wir den maximalen Erfolg haben - mit 100 Prozent Leidenschaft. Dafür müssen die Voraussetzungen stimmen, darum geht es gerade“, sagte Neuer.

          Dabei sei die Vertragsverlängerung mit Trainer Hansi Flick eine wichtige Entscheidung gewesen. „Hansi ist ein super Trainer. Wie er mit den Spielern umgeht, wie wir Fußball spielen, aber auch, wie die Atmosphäre unter ihm in der Mannschaft ist - das hat mich sehr überzeugt, und darum war seine Vertragsverlängerung für mich auch ein Signal“, sagte Neuer.

          Mit der Verpflichtung von Schalkes Torhüter Alexander Nübel, der im Sommer an die Isar wechselt, habe er kein Problem. „Er ist ein guter Torwart, keine Frage. Perspektivisch verstehe ich den Transfer, wobei wir mit Sven Ulreich ja schon eine bärenstarke Nummer zwei haben. Der würde in vielen anderen Vereinen Stammtorwart sein. Trotzdem ist Nübel natürlich eine super Verpflichtung“, sagte Neuer.

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Topmeldungen

          Portrait von Anne Frank im Haus ihres Cousins Buddy Elias im Februar 2012 in Basel

          Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

          Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.

          Besuch in der Ukraine : Baerbock will Wasserstoff statt Waffen

          Der Konflikt mit Russland ist bislang das Leitthema der deutschen Außenministerin. Ausgerechnet während ihres Besuchs in der Ukraine geht es aber vor allem um andere Themen.
          EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly

          Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

          Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.