https://www.faz.net/-gtm-9vas2

Fußball-Debatte : Neuer, Nübel und die Aufregung im Torwartland

  • -Aktualisiert am

Was soll das? Manuel Neuer möchte nicht auf Spiele verzichten. Bild: Picture-Alliance

Von Tilkowski bis Fahrian, von Kahn bis Lehmann: Kämpfe zwischen den Pfosten haben im deutschen Fußball Tradition. Ist Neuer gegen Nübel das nächste große Duell? Es hat kaum begonnen, da knirscht es schon richtig.

          5 Min.

          Es liegt eine aufregende letzte Woche hinter der Torwartnation, als die Deutschland sich gerne selbst begreift. Mit Hans Tilkowski ist der Mann gestorben, der 1966 im WM-Finale von Wembley den berühmtesten Gegentreffer der Nationalmannschaftsgeschichte kassierte. Der Fußballer, der zwischen den Pfosten stand, als mit Borussia Dortmund im gleichen Jahr erstmals ein deutscher Klub einen Europapokal gewann.

          Zudem trat mit Oliver Kahn ein ehemaliger Weltklassekeeper seinen Vorstandsposten beim FC Bayern an, schon bald wird er Karl-Heinz Rummenigge als Chef des Münchner Edelklubs beerben. Es gibt nicht viele Torhüter auf dieser Welt, die eine derart glanzvolle Fortsetzung ihrer Sportlerkarriere hinbekommen haben. Und gleich bei seinem ersten offiziellen Auftritt als Vereinsfunktionär musste Kahn sich mit jenem Torwartthema beschäftigen, das zum wirksamsten Mittel gegen die Winterpausenleere in den Fußballdebatten wurde: dem Wechsel des Schalkers Alexander Nübel zu den Bayern. Manuel Neuer bekommt ernstzunehmende Konkurrenz.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgesorgt: Die eigene Wohnung hat einen hohen emotionalen Wert

          Altersruhesitz finanzieren : Der teure Traum vom Eigenheim

          Selbstgenutzte Immobilien im Alter haben ihren Reiz. Man muss ihn sich aber leisten können. Unser Finanzanalytiker hat für Sie einen Beispielfall in Norddeutschland durchgerechnet.
          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatversicherer soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn private Krankenversicherer abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Landesparteitag der thüringischen Linken 2016 in Eisenberg: Marx zieht noch immer.

          Radikale in der Linkspartei : „Die Republik aufmischen“

          In der Linken haben Trotzkisten einen großen Einfluss, bis hin zur stellvertretenden Parteivorsitzenden: Janine Wissler gehört „Marx21“ an. Die Radikalen in der Partei übernehmen eine Scharnierfunktion ins linksextreme Milieu.