https://www.faz.net/-gtm-7skls

Fußballer des Jahres : Manuel Neuer ist der Beste

  • Aktualisiert am

Steilpass Richtung Weltfußballerwahl? Manuel Neuer ist Deutschlands Fußballer des Jahres Bild: dpa

Die Weltmeister haben noch mal abgeräumt. Manuel Neuer ist zum Fußballer des Jahres, Trainer Joachim Löw zum Trainer 2013/14 gewählt worden. Bei den Frauen gewinnt Alexandra Popp.

          2 Min.

          Manuel Neuer, Joachim Löw und Alexandra Popp - Fußballer, Trainer und Fußballerin des Jahres in Deutschland stehen fest. WM-Torwart Neuer gewann die Wahl des Fachmagazins „Kicker“ bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere. Der 28 Jahre alte Schlussmann des FC Bayern München setzte sich knapp vor Borussia Dortmunds Marco Reus durch. Der BVB-Profi schaffte es als einziger, der nicht bei der WM dabei war, unter die besten Acht. Dritter wurde Neuers Münchner Vereinskollege und Weltmeister Thomas Müller.

          Mit 144 von 701 Stimmen war Neuer unter den wahlberechtigten Sportjournalisten die Nummer 1. „Diese Wahl ist eine Ehre für mich. Und ich bin genauso überrascht. Ich hatte nicht damit gerechnet, obwohl ich mir natürlich bewusst bin, dass ich gute Leistungen gezeigt habe“, sagte der Torwart dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag). Diese Auszeichnung mache ihn froh, betonte er: „Wir sind in diesem Jahr Weltmeister geworden, da hat diese Wahl noch eine zusätzliche Bedeutung.“ Bei der Endrunde in Brasilien war Neuer auch schon zum besten Torhüter des Turniers gewählt worden.

          Reus, der verletzungsbedingt in Brasilien gefehlt hatte, erhielt neun Stimmen weniger. Müllers Rückstand betrug bereits 39 Stimmen. Insgesamt kamen sechs Spieler, die in der vergangenen Saison für die Bayern spielten, unter die Top Ten. Der aus der Nationalmannschaft zurückgetretene Kapitän Philipp Lahm landete mit 65 Stimmen auf Rang fünf vor Bastian Schweinsteiger (55). Neben Reus schafften es vom BVB auch noch Mats Hummels (7./27) und der Neu-Münchner Robert Lewandowski (9./18) unter die besten Zehn.

          Alex Popp gewinnt Wahl nach eher schwacher Saison

          Deutlich fiel die Entscheidung beim Trainer des Jahres aus. Löw erhielt von den insgesamt 701 Stimmen 248. Der Weltmeister-Coach verwies damit Markus Weinzierl nach dessen starker Rückrunde mit dem FC Augsburg in der vergangenen Spielzeit auf Platz zwei (152). Dritter wurde Pep Guardiola vom FC Bayern (89) vor BVB-Trainer Jürgen Klopp (64).

          „Für mich ist dies eine große Ehre und ein ganz besonderer Moment in meiner langen Laufbahn als Fußballtrainer“, sagte Löw. Er betonte aber noch einmal die Gemeinschaftsleistung auf dem Weg zum WM-Triumph am 13. Juli in Rio de Janeiro. „Es ist mir bei dieser Gelegenheit auch wichtig, hervorzuheben, dass dies eine Auszeichnung für alle Trainer im deutschen Fußball ist“, sagte Löw: „Jedes Mitglied unseres Teams ist ein Stück vom Trainer des Jahres.“ Für DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wäre Löw auch bei einer Niederlage im Finale gegen Argentinien der Trainer des Jahres gewesen.

          Bei den Fußballspielerinnen setzte Alexandra Popp bei einer überraschenden und sportlich schwer zu rechtfertigenden Wahl ihre Erfolgswochen nach dem Gewinn der Champions League und der Meisterschaft fort. Dabei gingen sogar die ersten vier Plätze an Spielerinnen des VfL Wolfsburg. Popp siegte mit 97 von 527 abgegebenen Stimmen vor Martina Müller (91), Nadine Keßler (69) und Lena Goeßling (59). „Damit habe ich nicht gerechnet. Das ist eine tolle Anerkennung, echt krass!“, sagte Popp.

          Weitere Themen

          Der 100-Millionen-Mann

          Leverkusens Kai Havertz : Der 100-Millionen-Mann

          Einer, von dem ständig Außergewöhnliches erwartet wird: Der Leverkusener Kai Havertz kann die Zukunft des deutschen Fußballs beeinflussen. Am Freitagabend will er das in Frankfurt beweisen.

          Bayern drehen Spitzenspiel

          Basketball-Bundesliga : Bayern drehen Spitzenspiel

          Trotz eines 21-Punkte-Rückstands gewinnt der deutsche Basketballmeister noch das Bundesliga-Topspiel in Oldenburg. Dennoch moniert Bayerns Nationalspieler Zipser die Leistung.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.