https://www.faz.net/-gtm-8y08i

Bundesliga-Schiedsrichter : Scharfe Kritik an Gräfe-Ansetzung für HSV-Spiel

  • Aktualisiert am

Ein umstrittener Freistoß in der Schlussminute gegen den KSC rettete dem HSV vor zwei Jahren die Bundesliga-Zugehörigkeit. Bild: dpa

2015 gab Manuel Gräfe einen umstrittenen Freistoß, der dem HSV die Rettung in der Relegation bescherte. Nun pfeift der Schiedsrichter auch das brisante Hamburger Spiel gegen Wolfsburg. Die Aufregung ist groß.

          2 Min.

          Die Nominierung des Fifa-Unparteiischen Manuel Gräfe ausgerechnet für das entscheidende Spiel gegen die Relegation zwischen dem Hamburger SV und dem VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) hat in Fußball-Deutschland für Kopfschütteln gesorgt. Die früheren Spitzen-Referees Markus Merk und Bernd Heynemann kritisieren den Deutschen Fußball-Bund scharf für die in einigen Medien als „Spiel mit dem Feuer“ gebrandmarkte Ansetzung. „Hätte man mich gefragt, welcher Schiedsrichter für dieses Spiel nicht in Frage kommt, wäre ich auf genau einen Namen gekommen“, sagte der ehemalige Fifa-Mann Merk der „Hamburger Morgenpost“ (Freitag).

          Und meinte Gräfe. Denn der Berliner, der unbestritten zu den Besten seiner Zunft im Land des Weltmeisters zählt, hatte 2014/15 im zweiten Relegationsspiel des HSV beim Karlsruher SC in der Nachspielzeit einen umstrittenen Freistoß für die Hamburger gegeben. Marcelo Diaz traf, dadurch ging es doch noch in die Verlängerung, in der Nicolai Müller nach dem Hinspiel-1:1 den HSV zum Klassenverbleib schoss.

          Gräfes Pfiff wird seitdem kontrovers diskutiert, oft heißt es „kann, aber muss man nicht pfeifen“. Bei jeder Gräfe-Ansetzung für ein HSV-Spiel kocht dieses Thema wieder hoch. Oft unsachlich: So hieß es erst vor drei Wochen vor dem Hamburger Auftritt in Augsburg, wo ebenfalls Gräfe Spielleiter war, dem HSV könne ja nicht viel passieren. Am Ende verloren die Hanseaten 0:4! Das Fachmagazin „kicker“ gab Gräfe die Note 3,5 für „eine ordentliche Leistung mit zwei (nicht spielentscheidenden) Einschränkungen“. Das änderte aber nichts daran, dass Gräfe nun wieder in den Fokus geriet.

          Der DFB hält an seiner Entscheidung fest. Eine mögliche Auswechslung des Schiedsrichtergespanns stehe „in keiner Weise zur Debatte“, sagte ein Sprecher am Freitag der „Süddeutschen Zeitung“. Es sei zwar immer denkbar, Änderungen vorzunehmen - etwa bei Verletzungen oder Krankheit von Referees. Es bestehe aber keinerlei Notwendigkeit.

          Heynemann findet die Ansetzung „unglücklich“, da Gräfe angesichts der Bedeutung des Spiels für den HSV und Wolfsburg, die wie Augsburg noch gegen die Relegation ankämpfen, im Volksparkstadion enorm unter Druck geraten kann. „Man kann nur hoffen, dass nichts passiert. Wenn in einer entscheidenden Szene etwas passieren sollte, hat der DFB ein Problem“, sagte Heynemann Sport1. „Das Wichtigste ist immer, dass der Referee nicht im Fokus steht – sondern das Spiel! Das ist hier, bei aller unbestrittenen Kompetenz von Manuel Gräfe, nicht möglich“, monierte Merk.

          Auch die DFB-Begründung, einige Top-Referees stünden derzeit nicht zur Verfügung oder sollen in Kürze andere Top-Spiele leiten, lässt der 55-Jährige nicht gelten. „Es gibt in der Liga 20 Schiedsrichter. Man hätte auf einen anderen zurückgreifen müssen.“ Wolfgang Stark pfeift am Wochenende letztmals und soll zum Abschied kein brisantes Spiel mehr leiten. Er ist nun bei Mönchengladbach gegen Darmstadt. Felix Zwayer ist bei der U-20-WM im Einsatz. Und Deniz Aytekin (DFB-Pokal-Finale am 27. Mai) und Felix Brych (Champions-League-Endspiel am 3. Juni) sollen vor ihren Höhepunkte nicht bei der brisanten Partie in Hamburg pfeifen. Sie sind bei Hertha gegen Leverkusen (Aytekin) und Frankfurt gegen Leipzig (Brych) im Einsatz.

          Erstaunlich gelassen reagierten die Trainer der involvierten Klubs. „Ich hoffe, dass es keine engen Entscheidungen zum Ausgang des Spiels geben wird. Und wenn es so kommt, hoffe ich auf eine faire und klare Entscheidung eines gutes Schiedsrichters“, sagte HSV-Trainer Markus Gisdol. „Die Leute beim DFB machen ihren Job so gut wie möglich. Alles okay“, betonte sein VfL-Kollege Andries Jonker. Und ergänzte: „Er (Gräfe) hat uns in Frankfurt gepfiffen, da haben wir gewonnen.“

          Weitere Themen

          Sennas Schatten ist noch da

          Formel 1 in Imola : Sennas Schatten ist noch da

          Formel-1-Rennen an geschichtsträchtiger Stätte: Das Duell 2021 heißt Lewis Hamilton gegen Max Verstappen, ein Generationswechsel an der Spitze liegt in der Luft.

          Topmeldungen

          Mobbing: 95 Prozent der Zwölf- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. 
Leider nutzen Kinder die Geräte auch, um Angst und Hass zu verbreiten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Der Studie „Cyberlife III“ zufolge können die Folgen fatal sein: Jedes vierte digitale Mobbingopfer hatte Suizidgedanken, jedes fünfte trank Alkohol, jedes dritte Opfer fühlte sich dauerhaft belastet.

          Cybermobbing : Wenn das eigene Kind per Whatsapp bedroht wird

          „Du kleine Schlampe“: Wenn das eigene Kind per Whatsapp übel beleidigt und mit Gewalt bedroht wird, ist eine Grenze überschritten. Was passiert, wenn man dagegen juristisch vorgeht? Ein Erfahrungsbericht.
          Szenenbild aus dem Teaser: Steffen Menneke spielt den Attentäter.

          Attentat von Hanau : Dürfen Filme wirklich alles?

          Der Regisseur Uwe Boll, eher berüchtigt als berühmt, hat einen Film über den Massenmörder von Hanau inszeniert. Angehörige sind empört, die Obrigkeit protestiert. Aber keiner hat das Werk gesehen.

          Kampf gegen Schwarzarbeit : Unterwegs mit dem Zoll

          Auf der Suche nach illegal Beschäftigten: Zollbeamte überprüfen Baustellen, um zu klären, ob die Arbeiter regulär bezahlt werden. Das dient auch dem Wettbewerb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.