https://www.faz.net/-gtm-a0t3d
Bildbeschreibung einblenden

Heidel über Klopps Beförderung : „Wir wurden für verrückt erklärt“

Vertrauen als Basis: Heidel (rechts) ließ Klopp Entwicklungsspielraum. Bild: Michael Kretzer

Der Ursprung einer Weltkarriere lag in Mainz: Manager Christian Heidel erklärt, warum er den Verteidiger Jürgen Klopp damals zum Coach der 05er beförderte. Und das auch noch an einem Rosenmontag.

          5 Min.

          Am 26. Februar 2001, einem Rosenmontag, haben Sie, Herr Heidel, als Manager von Mainz 05 Jürgen Klopp vom Spieler zum Trainer des Vorletzten der zweiten Liga befördert. Haben Sie ihn zu seinem Glück gezwungen?

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich könnte mir jetzt jeden Tag auf die Schulter klopfen lassen und erzählen, dass ich mir damals tagelang darüber Gedanken gemacht und dann Jürgen Klopp als Trainer entdeckt habe. Aber das war eine reine Bauchentscheidung. Woher sollte ich denn wissen, ob Jürgen Klopp von heute auf morgen Trainer sein kann? Aber ich wusste, dass Jürgen irgendwann mal ohnehin die Trainerlaufbahn einschlagen wollte und ein großes Interesse an taktischen Abläufen hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.
          Trump und Biden am Dienstag bei der ersten Fernsehdebatte.

          Präsidentenwahlkampf : Trump und die „Proud Boys“

          Donald Trump hatte gehofft, die erste Fernsehdebatte werde die Wende im Präsidentenwahlkampf bringen. Doch sein Auftreten hat das Gegenteil bewirkt – ebenso wie seine Äußerungen zu den „Proud Boys“.