https://www.faz.net/-gtm-abpts

Mainz-Trainer Bo Svensson : „Habe Übungen von Tuchel geklaut“

  • Aktualisiert am

Hohe Meinung über seine früheren Weggefährten: Bo Svensson Bild: dpa

In einem Interview spricht der Mainz-Coach Bo Svensson über seine früheren Trainer Thomas Tuchel und Jürgen Klopp. Dabei erklärt der Däne auch, wie es für ihn in der Bundesliga weitergehen soll.

          1 Min.

          Mainz-Coach Bo Svensson profitiert bis heute von seinen ehemaligen Trainern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel. „Beide sind besondere Menschen mit einem besonderen Charisma. Ich habe unter Thomas viel länger gespielt als unter Kloppo. Natürlich hat mich das sehr beeinflusst, wie er als Trainer eine Mannschaft geführt und verschiedene Situationen gelöst hat“, sagte der Däne dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

          Vor allem die Arbeit mit Tuchel, der sowohl mit Paris St. Germain als auch seinem aktuellen Klub FC Chelsea das Champions-League-Finale erreicht hat, inspiriere ihn noch immer. „Ich habe von ihm schon die eine oder andere Trainingsübung geklaut. Oder mitgenommen, wie man eine Woche von der Trainingsintensität gestaltet, wann man etwas zur Mannschaft sagt“, so Svensson.

          Svensson stand bei Borussia Mönchengladbach und Mainz unter Vertrag – bei Mainz waren der jetzige Liverpool-Trainer Klopp (53) und der jetzige Chelsea-Coach Tuchel (47) seine Trainer. Mit Mainz 05 ist Svensson nun seit acht Ligaspielen ungeschlagen. In der Rückrunde hat sein Team in 15 Spielen 29 Punkte geholt, in der gesamten Hinrunde waren es nur sieben gewesen.

          Derweil erklärte der ehemalige dänische Nationalspieler noch einmal seinen Verzicht auf eine Ausstiegsklausel. „Für mich persönlich wäre es komisch, wenn ich sage, ich unterschreibe bei Mainz 05 dafür, dass wir zusammen etwas aufbauen wollen und gleichzeitig sage ich mit einer Ausstiegsklausel: Wenn sich die Lage in zwölf Monaten schneller verbessert, möchte ich schon raus.“ Und weiter: „Dann kann ich nicht von einer ‚kompletten Überzeugung‘ sprechen. Daher war das nie eine Überlegung.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.