https://www.faz.net/-gtm-9r0cd

Mainz-Kapitän Latza : „Ich coache viel auf dem Platz“

Trotz Fehlstart noch guter Dinge: Mainz-05-Kapitän Danny Latza. Bild: dpa

Danny Latza ist seit Saisonbeginn Kapitän von Mainz 05. Im Interview spricht er vor dem Kellerduell gegen Hertha BSC am Samstag über seine neue Rolle und den Fehlstart des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga.

          4 Min.

          Haben Sie sich schon an den Druck am Arm gewöhnt?

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Welchen Druck?

          Ganz grundsätzlich das Gefühl am Oberarm, dass da jetzt seit Saisonbeginn eine Binde ein wenig auf die Adern drückt, nachdem Sie von Trainer Sandro Schwarz zum Kapitän ernannt worden sind …

          Für mich ist das kein Druck. Es ist eine Ehre für mich und auch ein Lohn dafür, wie ich mich hochgearbeitet habe im Fußball nach meiner Zeit bei Schalke, mit dem Schritt zurück in die dritte Liga zu Darmstadt 98 und dann über die zweite Liga zu Mainz 05 in die Bundesliga. Mein Spiel verändert sich nicht durch das Kapitänsamt. Auch von meiner Art her muss ich mich nicht umstellen, weil ich eine Binde am Arm habe. Ich verspüre nicht mehr und nicht weniger Druck als vorher. Ich war immer schon ein Typ, der viel auf und neben dem Platz, auch im Training viel geredet hat und eine gute Präsenz in der Kabine hatte. Wenn ich was gesagt habe, haben die Mitspieler das schon angenommen. Verändert hat sich vielleicht, dass ich ein wenig mehr im Fokus der Medien stehe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.