https://www.faz.net/-gtm-9mco5

Mainz 05 : Mehr Leichtigkeit durch Klassenverbleib

Es geht doch: Die Entwicklung von Karim Onisiwo (rechts) erfreut Trainer Sandro Schwarz Bild: dpa

Mainz 05 kann nach dem gesicherten Klassenverbleib in Hannover befreit aufspielen wie zuletzt schon Karim Onisiwo. Trainer Sandro Schwarz will dennoch ehrgeizig bleiben. Danny Latza muss dennoch als junger Vater nicht mit nach Hannover.

          Danny Latza muss nicht mit nach Hannover. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler des Fußball-Bundesligaklubs Mainz 05 ist in der Nacht zum Donnerstag Vater geworden und soll die erste Zeit mit Frau und Sohn Alexander genießen, statt für anderthalb Tage durch Deutschland zu reisen für ein aus Mainzer Sicht nicht mehr existentiell wichtiges Spiel beim Tabellenletzten Hannover 96 an diesem Samstag um 15.30 Uhr. „In einer anderen sportlichen Situation hätten wir ihm nicht freigeben können, die sportliche Entwicklung aber erlaubt das. Die gesamte Mannschaft freut sich für Danny“, sagt Sandro Schwarz zur Elternzeit für seinen Mittelfelspieler.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Der 40 Jahre alte Trainer bemühte sich freilich umgehend, jeden noch so leisen Verdacht zu bekämpfen, dass die Mainzer die Saison damit schon vorzeitig für beendet erklären könnten, nachdem sie in der Vorwoche den Klassenverbleib sichergestellt hatten durch einen Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf. „Ganz im Gegenteil: Wir wollen wie immer das maximal Mögliche erreichen“, sagte Schwarz.

          Platz zehn als Ziel

          Und dafür sieht er statt vermeintlich nachlassender Konzentration im Kader aufgrund des Erreichens des Minimalziels sogar noch besonders großes Potential bei jenen, die nicht gerade durch Vaterfreuden abgelenkt sind. „Man sieht das im Training: Alle haben nach dem Erfolg vom Samstag Lust auf Fußball. Keiner hat an Intensität im Training nachgelassen“, sagte Schwarz. „Vielmehr kommt durch das Erfolgserlebnis des Klassenverbleibs eine gewisse Leichtigkeit dazu. Jeder will den Ball haben, wir haben auch unter Druck im Training gute Lösungen gefunden.“ Er will seine Spieler mit dem als Abschlussrang möglichen Platz zehn ködern, „weil Mainz 05 auch noch nicht so oft besser war in der Abschlusstabelle.

          Genau viermal gelang es dem Klub, einen einstelligen Rang zu erreichen. Zum anderen will Schwarz jeden Spieler an die Chance erinnern, sich im Saisonendspurt mit noch vier Partien noch mehrmals beweisen zu können auch im Hinblick auf die neue Saison oder gar Vertragsverhandlungen. „Alle sind in einer Konkurrenzsituation, in der sie sich zeigen können“, sagte Schwarz.

          Elternzeit: Danny Latza muss nach der Geburt seines Sohns nicht mit nach Hannover.

          Aus dieser Konkurrenz ragte zuletzt unter anderem Karim Onisiwo heraus. Der 27 Jahre alte Österreicher hat nach drei schwierigen ersten Spielzeiten in den vergangenen Monaten immer mehr zu Konstanz auf hohem Niveau gefunden und in dieser Spielzeit schon sechs Tore erzielt. Zudem glänzte der Sohn eines nigerianischen Vaters und einer österreichischen Mutter zuletzt gegen Düsseldorf nicht nur beim Führungstreffer, sondern auch als Vorbereiter für Matetas zweites Tor.

          „Fleiß zahlt sich aus“, sagte sein Trainer Schwarz. „Er hat im Kraftraum viel gearbeitet, im Training war er immer voll dabei. Er hat sich im Abschluss entwickelt.“ All das half dem meist auf der rechten Außenbahn agierenden, aber auch als zentraler Stürmer einsetzbaren Profi, seinen Stellenwert im Team deutlich zu erhöhen. „Ich habe viel an Selbstbewusstsein zugelegt, weil ich lange nicht mit Verletzungen mehr Einsatzzeiten bekomme. Das ist das A und O“, sagte Onisiwo zu seiner Leistungssteigerung. „Wenn wir zudem wie gegen Düsseldorf mit vielen Offensiven spielen, dann ergeben sich einfach Möglichkeiten ganz vorne.“

          Für Onisiwo kommt der Aufschwung zu rechten Zeit. Sein Vertrag läuft nach dem Ende der kommenden Saison Mitte 2020 aus, spätestens in der Sommerpause dürften deshalb die Verhandlungen mit Mainz 05 über eine Vertragsverlängerung oder aber die Suche nach einem womöglich noch etwas zahlungskräftigeren anderen Verein anstehen. Für Onisiwo und seinen Berater dürfte das eine höchst angenehme Situation sein.

          Weitere Themen

          Es begann auf dem Bolzplatz

          Jean Zimmer : Es begann auf dem Bolzplatz

          Er ist beliebt, ehrgeizig, enorm schnell und hat es so in die Bundesliga geschafft: Fußballer Jean Zimmer und sein Motto „Niemals aufgeben“.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.