https://www.faz.net/-gtm-ae4xt

Stefan Bell bei Mainz 05 : Zurück ins Glück

  • -Aktualisiert am

Mainzer Konstante: Bell ist ein Garant der wiederentdeckten Stabilität. Bild: nordphoto GmbH / Bratic

Stefan Bell galt nach einer schweren Knöchelverletzung schon als abgeschrieben beim Fußball-Bundesligaklub Mainz 05. Heute führt er das Team als Chef der Abwehr an.

          3 Min.

          Wer als Journalist derzeit beim FSV Mainz 05 nach konfliktträchtigen Themen sucht, hat es nicht leicht. „Im Moment gibt es nicht viele Baustellen, über die man schreiben könnte“, sagt Stefan Bell. „Die Mannschaft passt, im Verein ist es ruhig, die Kaderpositionen sind geklärt, es gibt keine großen Stinkstiefel.“

          Letzteres lässt investigativen Trüffelschweinen zumindest die Hoffnung auf kleine Stänkerer – aber das sind, wie der Innenverteidiger sagt, lediglich mit ihrer Einsatzzeit unzufriedene Spieler. Zumindest während des Trainingslagers in Bad Häring und Schwoich ist das noch kein Thema. „Harmonie pur“, fasst Bell mit leichtem Grinsen zusammen, „das ist beinahe schon langweilig.“

          „Anstrengende Jahre hinter uns“

          Der 29-Jährige, der als B-Jugendlicher an den Bruchweg kam und 2009 unter Thomas Tuchel deutscher U-19-Meister wurde, gehört zu den Profis, die lange genug in Mainz spielen, um die Vereinsstrukturen und die handelnden Personen zu kennen. Entsprechend verfolgt er auch die Entwicklungen, die nicht unmittelbar den Bundesligakader betreffen. „Hinter uns liegen einige anstrengende Jahre, in denen es die ganze Zeit über unruhig war“, sagt er.

          Themen wie die Diskussionen um Aufsichtsrat und Wahlkommission oder die zweimal verschobene Jahreshauptversammlung mit Wahlen tangierten die Profis so gut wie nicht. Die Situation im Herbst vorigen Jahres hingegen sei extrem gewesen und nicht ohne Auswirkungen auf das kickende Personal geblieben – was im Spielerstreik rund um die Suspendierung Ádám Szalais gipfelte und sich letztlich erst mit der Rückkehr Christian Heidels als Sportvorstand und Martin Schmidts als Sportdirektor änderte.

          Eine gute Wahl

          Sichern Sie sich F+ 3 Monate lang für 1 Euro je Woche und lesen Sie alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          „Zwischen Mannschaft und sportlicher Führung hatte es nicht mehr gepasst“, sagt Bell, was insofern überrascht, als er diese Aussage nicht auf den damaligen Trainer Achim Beierlorzer beschränkt. Von ihm war bekannt, dass er kein nennenswertes Verhältnis zu seinen Spielern aufgebaut hatte. Doch ohne Namen zu nennen, bezieht Bell den im Dezember zurückgetretenen Sportvorstand Rouven Schröder in seine Kritik ein, wenn er sagt: „Ich würde es gerne allgemein halten. Es ist ein Gesamtpaket, das harmonieren muss. Wenn es nicht funktioniert, wenn viele Spieler das Gefühl haben, dass sie mit den Vereinsvertretern nicht mehr gut können, wird es problematisch.“

          Die Verpflichtung Bo Svenssons als Cheftrainer im Januar leitete nicht nur die Aufholjagd der Mannschaft, sondern auch eine Wende für Bell persönlich ein. Nach einer langwierigen Sprunggelenkverletzung und eineinhalb Jahren ohne Spielpraxis galt er als ähnlich abgeschrieben wie sein Team als bereits abgestiegen – doch plötzlich stand er wieder auf dem Platz. Mehr noch: Als Abwehrchef wurde er zu einem Garanten der neu entdeckten defensiven Stabilität.

          Ins kalte Wasser geworfen

          Er sei selbst überrascht gewesen, wie gut er dies körperlich wegsteckt habe, räumt Bell ein. Immerhin warf Svensson ihn zu Beginn einer Englischen Woche ins kalte Wasser – und vom 16. bis zum 30. Spieltag stand durchgehend in der Anfangsformation, in den meisten Fällen über die volle Distanz.

          Die Umstände seien ihm entgegengekommen, sagt er. Die Umstellung von Vierer- auf Dreierkette, in der er die schnellen Jeremiah St. Juste und Moussa Niakhaté an seiner Seite hatte, die grundlegend andere, offensiver und aggressiver ausgerichtete Spielweise, die gegenüber der Hinrunde im Schnitt fünf personellen Veränderungen in der Stammelf, die jetzt wieder intakte Mannschaft: „Es haben viele Sachen gepasst, und das Momentum kam hinzu. Ich war zum richtigen Zeitpunkt dabei.“

          Die zahlreichen Neuerungen seien der Schlüssel zur sensationellen Aufholjagd gewesen, sagt Bell. Dass es gelang, die taktischen Veränderungen, Svenssons Ideen ohne jegliche Vorbereitung so schnell und gut umzusetzen, gehörte zu den außergewöhnlichen Aspekten der Rückrunde mit 32 Punkten. „Was man sonst über sechs Wochen macht, haben wir im laufenden Spielbetrieb nebenbei umgestellt. Das war eine Herausforderung.“

          Aus der Tatsache, dass die 05er diese Herausforderung gemeistert haben und ihnen jetzt tatsächlich sechs Wochen zur Verfügung stehen, in denen sie ihre Abläufe weiter verfestigen können, dürfe man freilich keine überzogenen Erwartungen ableiten. „Niemand sollte damit rechnen, dass wir in der neuen Saison 60 Punkte holen“, betont Bell. „Man darf nicht vergessen, dass wir nichts zu verlieren hatten und in einen Flow geraten sind. Alle unsere Siege waren knapp, wir haben kein Spiel mit mehr als einem Tor Unterschied gewonnen. Und die Dreier gegen unsere direkten Konkurrenten Bremen und Köln waren sehr schmeichelhaft.“

          Eine Aufgabe für die neue Spielzeit sei es, kein „Es wird schon“-Gefühl aufkommen zu lassen. Nicht den Blick nach hinten zu richten, sondern sich bewusst zu sein, dass einer erfolgreich verlaufenden Saison intensive Arbeit zugrunde liegen müsse. Momentan habe er den Eindruck, dass alle Spieler mit dieser Einstellung bei der Sache seien – und Svensson und sein Trainerteam erwecken nicht den Eindruck, als böten sie dem Schlendrian eine Chance, Einzug zu halten.

          Weitere Themen

          20 verflixte Minuten

          0:1 für Mainz gegen Leverkusen : 20 verflixte Minuten

          Die schlechte Phase nach der Pause kostet Mainz 05 einen Punktgewinn in Leverkusen. Aber wenigstens für einen war die Begegnung ein persönlichen Meilenstein: Dominik Kohr.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.