https://www.faz.net/-gtm-8hfy6

Mainz 05 : Veränderungen auf und außerhalb des Feldes

Mainz 05 will ein „besonderer Verein“ bleiben: Aber unklar ist noch die Rolle des aktuellen Präsidenten Harald Strutz im neuen Konstrukt Bild: dpa

Der Kader von Mainz 05 verändert sich weiter: Loris Karius wechselt nach Liverpool. Auch außerhalb des Feldes stehen Änderungen bevor. Schalke und Freiburg sind Vorbilder.

          5 Min.

          Mainz 05 soll ein Verein bleiben – aber noch bis zum Jahresende ein anderer Klub werden als bisher. Und das liegt nicht nur daran, dass dem Sechsten der abgelaufenen Spielzeit nach Julian Baumgartlinger am Dienstag in Loris Karius der nächste Stammspieler abgeworben wurde. Der Torhüter wechselt wie erwartet zum FC Liverpool, gemäß einer Ausstiegsklausel dürfte Mainz 05 dafür um zehn Millionen reicher auf die Suche nach einem Ersatz gehen können, nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung könnte der beim HSV aussortierte, 37 Jahre alte Routinier Jaroslav Drobny ein möglicher Kandidat sein, der die Zeit bis zur Formung eines vereinseigenen Talents für die Position des Schlussmanns, U23-Schlussmann Yannick Huth und der 18 Jahre alte Florian Müller gelten als Anwärter, überbrücken soll.

          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Bei Mainz 05 durfte ich viereinhalb fantastische Jahre erleben und habe auch als junger Torhüter die Chance bekommen, mich auf der Bühne Bundesliga zu beweisen. Für dieses Vertrauen werde ich dem Verein, aber auch den Fans immer dankbar sein und meine Zeit hier nie vergessen. Jetzt freue ich mich auf die Herausforderung Premier League als nächsten Schritt in meiner Karriere“, sagt Loris Karius in einer Vereinsmitteilung zu seinem Wechsel zum Klub des Mainzer Idols Jürgen Klopp.

          Aufsichtsrat bis Ende des Jahres

          Die bevorstehenden Veränderungen bei Mainz 05 sind indes fundamentaler: Am Dienstag hat der Bundesligaklub, der in der abgelaufenen Spielzeit mit der Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League den größten sportlichen Erfolg seiner Vereinsgeschichte erreichte, die Pläne für die seit Monaten diskutierte Strukturreform vorgestellt. Demnach sollen die Mitglieder bereits Ende Oktober oder Anfang November bei einer Mitgliederversammlung einen Aufsichtsrat wählen und einen auf Hauptamtlichkeit basierenden Vorstand installieren. „Es gab zu keinem Zeitpunkt Zweifel, dass wir ein Verein bleiben. Wir wollen sogar ein besonderer Verein bleiben“, sagte Vizepräsident Jürgen Doetz. „Das schließt freilich nicht aus, dass wir irgendwann einmal vom Wettbewerb gezwungen werden, doch einmal eine andere Form wählen zu müssen.“

          Die Grundlage für den erstaunlich schnellen Umbau des Klubs, einst war der Herbst 2017 mit Ende der Amtszeit des ehrenamtlichen Vorstands vorgesehen, ist die Bereitschaft aller neun ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder (Manager Rouven Schröder ist durch seine Funktion satzungsgemäß als einziger Hauptamtler Mitglied des Gremiums), bereits ein Jahr früher zurückzutreten und entsprechend auch auf die Aufwandsentschädigungen zu verzichten. Die Vorstände erhalten monatlich 2000 Euro, Präsident Harald Strutz 9000, darüber hinaus wird ihm eine Tätigkeit als juristischer Berater des Klubs, die unabhängig von der Position des Vorsitzenden ist, mit 14.000 Euro vergütet.

          Der Entscheidung durch die Mitglieder im Herbst soll eine Informationsveranstaltung am Sonntag, dem 19. Juni, um 11 Uhr, vorausgehen, bei der Mitglieder und Interessierte die Gelegenheit erhalten, Informationen zu den angedachten Modellen zu erfragen und auch Anregungen zu geben. „Wir wollen bei dieser Veranstaltung erfahren, wie die Stimmungslage unter den Anhängern ist, wieviel Mitbestimmung beispielsweise die Mitglieder beanspruchen und wie wir das dann in die auszuarbeitende Satzungsvorlage einarbeiten, damit wir bei der Mitgliederversammlung die nötige Zweidrittelmehrheit erhalten. Uns ist derweil auch wichtig, dass wir zeitgemäß dem Thema Transparenz und Compliance gerecht werden und ob wir beispielsweise auch eine Frau für die Arbeit Aufsichtsrat begeistern können“, sagte Vizepräsident Doetz, der den Prozess federführend begleitet.

          In einer Mitgliederversammlung im September soll dann eine neue Satzung verabschiedet werden, die die Weichen für die Wahl des Aufsichtsrats durch die Mitglieder bei einer weiteren Versammlung im Oktober oder November und dem folgend die Bildung eines neuen Vorstands stellen soll.

          Weitere Themen

          „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“ Video-Seite öffnen

          Olympia-Video aus Tokio : „Wie ist man mit 13 schon auf Weltniveau?“

          Die ersten Olympia-Tage in Tokio sind vorbei. Die F.A.Z.-Reporter sprechen über die Eindrücke. Wie groß ist die Begeisterung vor Ort? Wie sind die neuen Sportarten? Und wie schlagen sich die Deutschen?

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.