https://www.faz.net/-gtm-a9pxw

Rückkehr zu Schalke 04 : Der Mainzer Kapitän geht von Bord

  • -Aktualisiert am

Seitenwechsel: Von Sommer an ist Danny Latza (rechts) wieder Schalker. Bild: AFP

Bei Schalke 04 begann seine Profikarriere, dorthin kehrt Danny Latza nun zurück. Der Kapitän verlässt Mainz 05 nach sechs Jahren in diesem Sommer. Sein Entschluss zeugt von Weitsicht.

          1 Min.

          Nach sechs Jahren wird Danny Latza den FSV Mainz 05 am Saisonende verlassen. Der Kapitän der Rheinhessen wechselt nicht nur den Verein, sondern voraussichtlich auch die Klasse – ihn zieht es zurück zum FC Schalke 04, der dem Abstieg aus der Ersten Fußball-Bundesliga wohl nicht mehr entgehen kann. Für seinen Heimatverein war der gebürtige Gelsenkirchener bereits von 1998 bis 2011 aktiv, unter Felix Magath begann dort seine Profikarriere.

          Bundesliga

          Über Darmstadt 98 und den VfL Bochum kam Latza im Sommer 2015 an den Bruchweg, seither bestritt er unter anderem 145 Bundesligaspiele. „Er ist 05er mit vollem Herzen und hat die letzten sechs Jahre stets alles gegeben für sein Team – ganz so, wie wir es uns erhofft hatten“, sagte Sportvorstand Christian Heidel. Daran werde sich in den nächsten Wochen nichts ändern, versichert der Spieler in einer Pressemeldung des Klubs.

          „Wer mich kennt, weiß, dass ich jemand bin, der immer bis zum Schluss kämpft. Daher ist es für mich eine Frage der Ehre, Mainz 05 bis zum Saisonende mit allem, was ich habe, maximal zu unterstützen“, wurde Latza zitiert. Seine derzeitigen Mannschaftskollegen will er in der zweiten Liga nicht wiedersehen. „Mein Ziel bleibt ganz klar der Klassenerhalt mit Mainz 05. Dafür werde ich weiterhin jeden Tag mein Bestes geben, darauf können sich alle Mainzer zu 100 Prozent verlassen.“

          „Ich hatte eine großartige Zeit hier“

          Der Vertrag des defensiven Mittelfeldspielers in Mainz läuft am Ende dieser Saison aus, auf Schalke hat er einen Kontrakt für zwei Jahre unterschrieben. Sein Entschluss zeugt von einer Weitsicht. Zwar ist Latza nach wie vor Stammkraft, unter Bo Svensson stand er in zehn von elf Spielen in der Startformation. Für Einsätze über die volle Spielzeit jedoch reichte es in der Regel nicht mehr; da hatten jüngere Akteure wie Leandro Barreiro die Nase vorne.

          „Ich hatte eine großartige Zeit hier, es war eine Ehre für mich, die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führen zu dürfen, aber ich möchte noch einmal dahin zurück, wo für mich alles begonnen hat“, sagte Latza. Es hätte nichts gegen weitere Spielzeiten in Mainz gesprochen, freilich verbunden mit der Gefahr, früher oder später ins zweite Glied zu rücken. Insofern ist der Zeitpunkt seines Abschieds gut gewählt. Beim FC Schalke hingegen kann er zu einem Führungsspieler beim Neuaufbau werden. Auch das ist eine reizvolle Aufgabe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Der russische Kosmonaut Juri Gagarin umrundet 1961 in 108 die Erde und ist damit bis heute vielgefeiert in seiner Heimat.

          Raumfahrt : Wie Russland mit Chinas Unterstützung den Rückstand im All aufholt

          Während die Amerikaner privat ins All reisen können, ist von der ruhmreichen russischen Raumfahrt nicht mehr viel übrig – auch hier bekommen sie Sanktionen zu spüren. Um wieder groß zu werden, braucht es Unterstützung vom Nachbarn China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.