https://www.faz.net/-gtm-9mnbj

Mainz 05 : Verstärkung aus Augsburg

Im Bild kämpfen Dong-Won Ji (links) und Levin Öztunali noch im Spiel Mainz gegen Augsburg um den Ball: In der neuen Saison duellieren sie sich um den Platz auf der Außenbahn. Bild: Picture-Alliance

Die erste Neuverpflcihtung für die neue Saison: Der Südkoreaner Dong-Won Ji wechselt aus Augsburg zum früheren Klub seines aktuellen Trainers. Mainz 05 nutzt die Gunst des frühzeitigen Klassenverbleibs.

          In der Bundesliga steht Mainz 05 seit Wochen sorgenfrei von den Abstiegsrängen weit entfernt im Tabellen-Mittelfeld. Die günstige Ausgangsposition nutzt der Verein für frühzeitige Planung der neuen Saison. Der Klub hat am Montag den ersten Neuzugang für die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga verpflichtet und sich dabei im Kader eines früheren Trainers bedient. Der südkoreanische Nationalspieler Dong-Won Ji wechselt vom FC Augsburg, wo er seit wenigen Wochen von Martin Schmidt trainiert wird, nach Mainz. Der Offensivspieler wird zur neuen Saison 2019/2020 ablösefrei an den Bruchweg kommen, da sein Vertrag in Augsburg zum Saisonende ausläuft.  Mit den Rheinhessen hat sich der 27-Jährige auf einen Drei-Jahresvertrag bis 2022 geeinigt.

          „Dass wir einen Spieler dieses Formats ablösefrei bekommen konnten, ist ein positiver Aspekt für Mainz 05. Darüber hinaus ist er neben seinen sportlichen Qualitäten auch ein echter Team-Player, der uns ganz klar verstärken wird“, so Rouven Schröder, Sportvorstand des 1. FSV Mainz 05. „Von seiner sportlichen Veranlagung und seiner Mentalität passt Dong-Won Ji perfekt zu Mainz 05. Er ist ein sehr positiver Typ, der offen ist für Mainz 05, für die Stadt und vor allem für unsere Spielphilosophie. Mit ihm haben wir eine maximal flexible, technisch starke Option in der Offensive hinzugewonnen“, ergänzt Trainer Sandro Schwarz.

          Ji verfügt nach seinen Stationen in Augsburg, bei Borussia Dortmund, Darmstadt 98 sowie dem AFC Sunderland in der Premier League bereits über langjährige nationale und internationale Erfahrung. Der 1,88 m große Angreifer kann sowohl als Stürmer als auch im offensiven Mittelfeld auf den Flügeln und in der Raute auf der Zehn spielen. Ji hat für die südkoreanische A-Nationalmannschaft bislang 54 Spiele (11 Tore) absolviert und dabei auch 2012 Olympia-Bronze in London gewonnen. Dank dieses Erfolgs müssen die Mainzer nicht befürchten, dass Ji noch zum Militärdienst eingezogen werden könnte. Südkorea befreit wehrdienstpflichtige Leistungssportler grundsätzlich nur bei solchen großen internationalen Erfolgen vom Dienst an der Waffe. Eine ähnliche Gefahr hatte Mainz 05 in der Vergangenheit in Kauf genommen, als Linksverteidiger Joo-Ho Park in Mainz spielte. Letztlich gelang Park dank eines Erfolgs bei der Asienmeisterschaft die Befreiung vom Wehrdienst.

          „Ich kenne Mainz 05 natürlich schon einige Jahre, die Mannschaft hat Qualität und der Verein ist sehr sympathisch. Ich habe gute Gespräche mit Rouven Schröder und Sandro Schwarz geführt, und mir gefällt die Art und Weise, wie hier Fußball gespielt wird. Natürlich habe ich mich auch mit Ja-Cheol Koo ausgetauscht, der schon hier in Mainz unter Vertrag war. Er hat mir gesagt, dass ich mich hier im Verein und in der Stadt sehr wohlfühlen werde“, sagte Dong-Won Ji gemäß der Pressemitteilung seines neuen Klubs.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“ Video-Seite öffnen

          Platini aus Polizei-Gewahrsam : „Ich habe auf alle ihre Fragen geantwortet“

          Hintergrund des jüngsten Verhörs von dem Ex-UEFA-Präsident ist laut französischen Medien eine schon seit 2016 laufende Ermittlung zu der umstrittenen Vergabe der WM 2022 nach Katar. Sein Anwalt und Platini selbst betonten, sie wüssten nicht, warum er ins Polizeigewahrsam genommen wurde.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.