https://www.faz.net/-gtm-9t75o

Mainz 05 : Schwarz das Leben schwer gemacht

  • -Aktualisiert am

Die letzten fünf Minuten als Mainz-05-Trainer: Sandro Schwarz im Spiel gegen Union Berlin. Bild: Imago

Sandro Schwarz hätte für Mainz 05 dank Herkunft aus der Stadt und Zugehörigkeit zum Verein seit Kindesbeinen das dringend gesuchte Gesicht geben können. Der nun geschasste Trainer bekam aber nie den Bonus eines Einheimischen.

          2 Min.

          Jetzt haben selbst bei Mainz 05 die üblichen Mechanismen des Bundesliga-Fußballs gegriffen: Eine Mannschaft liefert binnen vier Wochen drei desaströse Leistungen ab – und der Trainer muss dafür den Kopf hinhalten. Sandro Schwarz machte am Sonntag erstmals die Erfahrung, von einem Klub beurlaubt zu werden. Der Verein sah kein anderes Mittel mehr, um aus der Negativspirale herauszukommen. Vor eineinhalb Jahren hatte Sportvorstand Rouven Schröder in einer vergleichbaren Lage nach bitteren 0:3-Niederlagen in Pokal und Liga gegen den Nachbarn Eintracht Frankfurt noch auf eine weitere Zusammenarbeit gesetzt, die letztlich zum Klassenverbleib führte. Nachdem der Klub in den vergangenen 18 Jahren seit dem ersten Arbeitstag des Trainers Jürgen Klopp stets mit „Eigengewächsen“ positive Erfahrungen gesammelt hatte, soll nun es ein Trainer von außen richten. Die Trennung, die vermutlich kein böses Wort begleiten wird, ist ein normaler Vorgang im Bundesligafußball.

          Dennoch muss sich der Klub fragen, welche Verantwortung er für die Entwicklung trägt. Rouven Schröder sagte am Sonntag, dass er sich als Sportvorstand selbstverständlich mitverantwortlich fühle. Aber über die Beurteilung der Leistung, über manchen berechtigten Zweifel an der Kaderzusammenstellung hinaus muss sich der gesamte Verein Kritik gefallen lassen. Es ist ihm nie gelungen, Schwarz als Identifikationsfigur aufzubauen und mit einem ähnlichen Kredit zu versehen wie der in seinen Anfangsjahren auch nicht frei von Fehlern arbeitende Klopp. Die Chance, einen Sohn der Stadt und des Vereins als dringend benötigtes Gesicht des Klubs aufzubauen, um den schwindenden Rückhalt unter den Anhängern aufzufangen, wurde vergeben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die AfD-Fraktion im deutschen Bundestag berät sich nach der gescheiterten Wahl von Mariana Harder-Kühnel zur Bundestagsvizepräsidentin.

          Bundestagsarbeit : Die AfD macht nicht mit

          Früher einigten sich die Fraktionen im Bundestag auf eine Tagesordnung. Aber die AfD ist immer dagegen. Was tun?