https://www.faz.net/-gtm-a1njk

Mainz 05 : Bell bleibt am Bruchweg

  • -Aktualisiert am

Bleibt 05er: Stefan Bell. Bild: Imago

Ein kritischer Geist, der auch mal aneckt. Der langjährige Mainzer Innenverteidiger Bell bekommt einen neuen Jahresvertrag bei den 05ern, was nach der abgelaufenen Saison nicht zwingend erschien.

          2 Min.

          Nach Daniel Brosinski hat auch Stefan Bell einen neuen Vertrag beim FSV Mainz 05 unterschrieben. Damit hat der Verein seine beiden dienstältesten Profis, die mit 177 beziehungsweise 172 Bundesligaeinsätzen auch diese Rangliste im aktuellen Kader anführen, weiter an sich gebunden. In Bells Fall allerdings nur für ein Jahr, während Brosinskis Kontrakt bis Mitte 2022 läuft. Beiden gemeinsam ist, dass ihre alten Arbeitspapiere zum 1. Juli geendet hatten, dass die Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit wegen der coronabedingten Saisonunterbrechung erst spät begannen und dass sie sich auch wegen des finanziellen Aspekts in die Länge zogen. Denn was für Außenverteidiger Brosinski galt, gilt auch für Innenverteidiger Bell: Das künftige Gehalt liegt deutlich unter dem bisherigen.

          Bells Verbleib war jedoch nicht nur wegen der reduzierten Bezüge nicht unbedingt zu erwarten. Sondern auch, weil er damit rechnen muss, nach einem Jahr ohne Spielpraxis nur als fünfter Mann fürs Abwehrzentrum hinter Moussa Niakhaté, Jeremiah St. Juste, Alexander Hack und dem belgischen Neuzugang Dimitri Lavalée in die Saison zu gehen. Und aus Sicht des Vereins, weil nicht absehbar ist, ob Bell nach seiner langen Verletzungspause überhaupt noch mal eine Rolle spielen kann. „Er hat sich geduldig wieder herangekämpft und stand im letzten Spiel auch im Kader“, sagte Sportvorstand Rouven Schröder allerdings. „Auch wenn er nicht gespielt hat, ist er ein wichtiger Teil des Teams und eines der Gesichter von Mainz 05.“

          Momentan ist nicht abzusehen, ob Niakhaté tatsächlich ein drittes Jahr in Mainz verbringen wird und der Verein im Falle seines Abgangs einen neuen Innenverteidiger verpflichten würde. „Ich bin schon so lange hier und wollte mich natürlich nicht nach einer Saison ohne Bundesligaeinsatz durch die Hintertür verabschieden“, wird Stefan Bell in einer Vereinsmitteilung zitiert. Er habe immer noch den Ehrgeiz, als wichtiger Spieler voranzugehen. Doch die lange Vereinszugehörigkeit des früheren Kapitäns, der seit der U17 (mit anderthalbjähriger Unterbrechung) am Bruchweg ist und 2009 mit der U19 unter Thomas Tuchel deutscher Meister wurde, spielte für Schröder bei der Verlängerung eine untergeordnete Rolle. „Bello ist ein verdienter Spieler von Mainz 05, aber das alleine kann kein Argument für einen neuen Vertrag sein“, sagte der Manager auf Nachfrage.

          Zumal Bell Mitte Juni den Unmut der Vereinsverantwortlichen geweckt hatte, als er mitten in der heißen Phase des Nichtabstiegskampfs in einem SWR-Podcast bemängelte, der Mannschaft fehle eventuell eine gewachsene Struktur und vielen seiner Mannschaftskollegen mangele es an Identifikation mit dem Klub und der Region. Mochte Bell damit auch mal wieder in der Öffentlichkeit seinen Ruf als Querdenker unterstrichen haben, der „den Finger in die Wunde“ legt: Intern wurde seine Kritik eher als Stänkerei betrachtet.

          Nach Auffassung der Klubführung hatte der 29-Jährige sowohl den falschen Zeitpunkt als auch den falschen Ort gewählt; innerhalb des Klubs habe er seine Meinung in dieser Form jedenfalls nicht kundgetan. „Ich habe ihm gesagt, dass man die Dinge, die man anspricht, auch selbst angehen muss“, kommentierte Schröder damals. „Wenn ich immer kritisiere, dass der Raum dreckig ist, muss ich auch mal selbst den Besen in die Hand nehmen.“ Jetzt sagt der Sportvorstand: „Man darf nicht alles rosig sehen, sondern muss die Dinge auch klar und kritisch ansprechen, das haben wir in sehr guten Gesprächen getan.“ Es freue ihn, dass Bell seinen Weg weiter mit 05 gehen wird, sagt Schröder und verbindet das Lob mit einer kleinen Spitze: „Wir sind voller Wertschätzung Stefan gegenüber, der bereit ist, nicht nur mehr Verantwortung anzumahnen, sondern diese auch aktiv zu übernehmen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.