https://www.faz.net/-gtm-t0kv

Ligapokal : HSV noch nicht in Form, Bremen oben auf

  • Aktualisiert am

Wieder an Bord: Torsten Frings (r.) freut sich mit Frank Baumann über seinen Siegtreffer Bild: picture-alliance/ dpa

Nach dem Nordgipfel im Ligapokal steckt beim HSV sechs Tage vor der Champions-League-Qualifikation noch Sand im Getriebe, Werder Bremen befindet sich dagegen nach dem 2:1 über die Hanseaten auf dem aufsteigenden Ast.

          Werder Bremen hat seine Führungsrolle im Norden untermauert, für den Hamburger SV dagegen bleibt vor dem wichtigen Champions-League-Qualifikationsspiel am kommenden Mittwoch gegen CA Osasuna noch einiges zu tun. „Man sieht, daß man immer noch an etwas arbeiten kann“, sagte Doll nach der 1:2-Niederlage am Dienstag im Halbfinale des Fußball-Ligapokals beim Nordrivalen. Gegen starke Bremer wirkte der HSV noch nicht reif genug, um gegen den letztjährigen Vierten der spanischen Primera Division die Gruppenphase des lukrativen Wettbewerbs zu erreichen.

          „Die absolute Kernigkeit hat gefehlt“, resümierte Doll in der für ihn typischen Diktion. „Vor der Pause waren wir überhaupt nicht auf dem Platz. Das war viel zu wenig“, warf er seinem Team vor. Er selbst hatte allerdings mit einer ungewohnt defensiven Aufstellung überrascht: In Neuzugang Paolo Guerrero bot Doll nur einen Stürmer auf; Benjamin Lauth mußte ebenso die Bank drücken wie der erst zu Wochenbeginn verpflichtete Boubacar Sanogo. So stand zwar die Defensive um den neuen Innenverteidiger Vincent Kompany solide, nach vorne entwickelte der HSV aber so gut wie keinen Druck. Rekordmeister Bayern München empfängt am Mittwoch abend im zweiten Halbfinale Schalke 04. Anstoß ist um 20.30 Uhr (im: FAZ.NET-Liveticker).

          Thomas Schaaf mit Leistung „sehr zufrieden“

          Werder dagegen zeigte nach zuletzt drei Testspiel-Niederlagen nacheinander beachtliche Frühform. „Wir können mit unserer Leistung sehr zufrieden sein“, sagte Thomas Schaaf, der alle drei deutschen WM-Teilnehmer sowie bis auf Hugo Almeida auch alle Neuzugänge von Beginn an aufgeboten hatte. Bereicherungen waren vor allem Pierre Womé und Clemens Fritz auf den Außenpositionen sowie Rückkehrer Mohamed Zidan, der im Angriff für Wirbel sorgte. Diego hingegen blieb auf der Position des nach Bordeaux abgewanderten Johan Micoud blaß.

          Der Bremer Clemens Fritz (li.) spielte von Beginn an, rechts Torschütze Boubacar Sanogo

          Für Doll standen nach dem Spiel nicht die Tore von Zidan (50.), Torsten Frings (82.) sowie Sanogo zum zwischenzeitlichen Ausgleich (70.) im Vordergrund, sondern die Rote Karte für Nigel de Jong nach einem Foul an Frings (79.). „Da kann dann einer ganz alleine so ein Spiel entscheiden“, giftete er in Richtung von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer, der seine sonst gute Leistung durch den überzogenen Platzverweis gegen de Jong geschmälert hatte. Eine Sperre für die Bundesliga muß der Niederländer aber wohl nicht befürchten.

          HSV muß sich gegen Osasuna steigern

          Allzu lange wollte sich Doll aber ohnehin nicht mit dem Blick zurück aufhalten. Gerade einmal sechs Tage bleiben den Hamburgern noch bis zum Hinspiel gegen Osasuna. „Daß wir in den großen europäischen Club-Fußball hineinmarschieren können, ist eine Riesensache“, sagte Doll, der die Chancen auf ein Weiterkommen bei 50:50 sieht. Hoffnung machen konnte ihm neben Kompanys Debüt auch das Zusammenspiel von Guerrero und Sanogo nach der Pause. Zudem kehren Thimothee Atouba und Khalid Boulahrouz ins Training zurück.

          50:50 stehen nach Auskunft von Werder-Sportchef Klaus Allofs auch die Bremer Chancen auf die Verpflichtung von Per Mertesacker. Abermalige Verhandlungen mit den Verantwortlichen von Hannover 96 am Dienstag blieben zwar ohne Ergebnis, doch mit den zusätzlichen Einnahmen aus dem Ligapokal ­ 1,2 Millionen für die Finalteilnahme, weitere 800.000 kämen für den Titel hinzu ­ läßt sich die Differenz zu den 96- Forderungen leichter überbrücken. „Wir wollen weitermachen“, kündigte Sportchef Klaus Allofs jedenfalls an. Der HSV dagegen hat seine Transferaktivitäten bereits für beendet erklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.