https://www.faz.net/-gtm-9g1p7
Bildbeschreibung einblenden

2:0 gegen den VfB : Leverkusener Erlösung

Als Doppeltorschütze maßgeblich für den Sieg verantwortlich: Kevin Volland (links) jubelt mit Jonathan Tah. Bild: EPA

Gegen schwache Stuttgarter gelingt Bayer Leverkusen ein wichtiger Erfolg: für die Tabellensituation in der Fußball-Bundesliga, aber auch für das eigene Selbstbewusstsein. Kevin Volland ist der Mann des Spiels.

  • Aktualisiert am
          2 Min.

          Erst Chancentod, dann umjubelter Matchwinner: Kevin Volland hat Bayer Leverkusen zu einem erlösenden Sieg geführt und die Hoffnung auf eine Aufholjagd in der Fußball-Bundesliga geschürt. Der zehnmalige Nationalspieler erzielte am Freitag im Duell der Saison-Enttäuschungen beide Treffer beim 2:0 (0:0) der Leverkusener gegen den Tabellenletzten VfB Stuttgart (76. Minute/83.). Zuvor hatte Volland gleich vier Großchancen teilweise kläglich vergeben.

          Bundesliga

          „Wir sind in dieser Saison ein kleines Fragezeichen. Unsere Leistungsschwankungen sind mir unerklärlich. Aber Hauptsache, wir haben gewonnen“, sagte Bayer-Angreifer Julian Brandt bei Eurosport. „Wir wollten hier was mitnehmen. Wir haben es geschafft, sie relativ weit von unserem Tor wegzuhalten. Leider pennen wir dann bei der Standardsituation, die zum Tor führt“, sagte hingegen Stuttgarts Dennis Aogo: „Die Situation ist für uns alle absolut nicht zufriedenstellend.“

          Während sich Bayer nach zuvor wieder einmal zwei Bundesliga-Niederlagen mit nun 14 Punkten zumindest in Richtung Tabellen-Mittelfeld orientiert, bleiben die Schwaben wohl auch nach dem 12. Spieltag Tabellenletzter. Dies könnte sich am Samstag nur ändern, falls Fortuna Düsseldorf beim FC Bayern München mit mindestens vier Toren Unterschied verliert.

          In der ersten Viertelstunde stand der Videobeweis im Mittelpunkt. Nach 44 Sekunden foulte Leverkusens Charles Aranguiz den Stuttgarter Pablo Maffeo im Strafraum. Schiedsrichter Robert Schröder pfiff keinen Elfmeter und wurde von Video-Assistent Patrick Ittrich auch nicht korrigiert oder um Ansicht der Video-Bilder gebeten.

          In der 14. Minute griff Ittrich dann zurecht ein. Nach einem Handspiel des für den kurzfristig erkrankten Timo Baumgartl ins Team gerückten Emiliano Insua hatte Schröder zunächst auf Strafstoß entschieden. Rund anderthalb Minuten später erfolgte die Korrektur: Das Handspiel hatte außerhalb des Strafraums stattgefunden.

          Schiedsrichter Schröder vom Verein SG Blaues Wunder aus Hannover wirkte in seinem vierten Bundesliga-Spiel auch abseits dieser Szenen teilweise überfordert und musste alleine in der ersten Halbzeit sechs Gelbe Karten zeigen. Trotz der ständigen Unterbrechungen erlebten die nur 24.632 Zuschauer in der BayArena aber ein zumindest ansehnliches Spiel. Stuttgart versuchte über die aggressiven Maffeo und Nicolas Gonzalez die Unsicherheiten auf den beiden neuformierten Defensiv-Flügeln Bayers zu nutzen, was aber kaum zu Torchancen führte.

          Leverkusen spielte dagegen oft schnell und flüssig durch das Zentrum und hätte angesichts einiger guter Möglichkeiten zur Pause führen müssen, eigentlich sogar deutlich. Doch eben Volland (7./34./45.+2), der kroatische Weltmeisterschaftszweite Tin Jedvaj (30.) und der wieder sehr spielfreudige Jung-Nationalspieler Kai Havertz (12.) vergaben teilweise beste Möglichkeiten.

          Unterschiedliche Meinung: Die Spieler des VfB diskutieren mit Schiedsrichter Robert Schröder.

          Nach der Pause wäre dann plötzlich fast der VfB in Führung gegangen. Der ehemalige Nationalspieler Mario Gomez, sonst ausgewiesener Strafraum-Stürmer, prüfte Bayer-Keeper Lukas Hradecky mit einem Schuss aus 18 Metern, doch der Finne hielt. Auf der Gegenseite vergab Volland seine vierte Chance, es war die größte: Nach einem Querpass von Karim Bellarabi kam er ins Stolpern und schoss den Ball aus fünf Metern über das leere Tor (60.). Eine Viertelstunde später erlöste Volland dann sich und die Bayer-Fans, als er eine Flanke von Havertz einköpfte. Offenbar befreit von einer Last legte der 26-Jährige sieben Minuten später mit einem schönen Volleyschuss nach.

          Weitere Themen

          Salut-Jubel bereitet Sorgen

          Deutscher Amateurfußball : Salut-Jubel bereitet Sorgen

          Im Amateurfußball beschäftigen sich die Sportgerichte mit Nachahmern des Salut-Jubels türkischer Nationalspieler. Vor dem kommenden Wochenende werden Schiedsrichter und Klubs sensibilisiert.

          Topmeldungen

          Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am 9. Oktober im Parlament in Ankara.

          Offensive in Nordsyrien : Erdogan verspottet Trump

          Der türkische Präsident verspottet nicht nur den deutschen Außenminister, sondern auch den amerikanischen Präsidenten für seine Tweets. Ein Treffen mit seinem Vize Pence und Außenminister Pompeio lehnt er ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.